Neuer Kanal für Nevigeser Straße

Da der Querschnitt zu gering ist, wird das Rohr unter der Straße ausgetauscht. Damit einher geht ab dem 16. November auch ein umfassender oberirdischer Umbau.

Neviges. Ab dem 16. November wird die Nevigeser Straße zur Großbaustelle — ein neuer Kanal wird verlegt. „Die eigentlichen Arbeiten beginnen am 30. November und werden am 15. November 2018 abgeschlossen sein“, kündigt Roger Rohde zur Dauer der Baustelle an. „Angefangen wird in Höhe Kröklenberg in Richtung Fußballplatz, dann geht es weiter in Richtung Wülfrather Straße“, beschreibt der Bauleiter Straßen bei den Technischen Betrieben Velbert (TBV) den Baufortschritt.

Roger Rohde, Bauleiter Straßen bei den Technischen Betrieben Velbert

In den ersten Planungen war vorgesehen, dass bereits im August die Bagger rollen sollten, doch dann hatte sich die Ausschreibung verzögert. „650 Meter lang ist die Baustelle, sie wird in elf Abschnitte aufgeteilt. Die ganze Baumaßnahme kostet rund 1,5 Millionen Euro.“ In dem Kanal kommen die Abwässer aus den Haushalten und das Regenwasser zusammen, um dann in Richtung Kläranlage zu fließen. Der Querschnitt des bisherigen Kanals ist zu gering, seit Jahren ist das System überlastet, weshalb die für Anwohner wie Verkehrsteilnehmer unangenehme Baumaßnahme unumgänglich ist.

Es werden neue Rohre mit einem Durchmesser von 30 bis 60 Zentimetern verlegt. Richtung Kröklenberg, dort wo mehr Wasser anfällt, kommen die dickeren Rohre hin. Die Arbeiten werden sich von Norden nach Süden ziehen, Endpunkt ist die Kreuzung mit der Wülfrather Straße. „Dort wird es eine neue Signalanlage geben“, lässt Roger Rohde schon mal durchblicken und verspricht Näheres, wenn die Baustelle in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres diesen Bereich erreicht.

Überhaupt wird die Nevigeser Straße ihr derzeitiges Erscheinungsbild verändern. Am auffälligsten wird der Rückbau des Mini-Kreisverkehrs an der Schubertstraße sein, der von großen Lastwagen sowieso nur gerade durchfahren werden kann. „Soweit ich weiß, wurde der Kreisel deshalb errichtet, weil neben dem Netto-Markt eine Wohnbebauung vorgesehen war, die dann doch nicht kam, weshalb der Kreisverkehr nun entbehrlich scheint“, bemerkt der TBV-Mitarbeiter zu der aktuellen Planung. „Dafür erhält die Nevigeser Straße eine Linksabbiegerspur zu dem Netto-Markt.“ Während der einjährigen Bauphase bleibt die Nevigeser Straße weiterhin in beiden Richtungen befahrbar, Baustellenampeln regeln den Verkehr je nach dem anfallenden Bedarf.

Wenn die Baustelle die „Spinne“ erreicht, werden die Autofahrer aus Richtung Wülfrath über die Milchstraße, Zum Papenbruch und Neustraße in Richtung Velbert-Mitte umgeleitet. Die Anwohner müssen einige Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen. „Es kann sein, dass jemand mal zwei Stunden oder gar zwei Tage seine Einfahrt nicht erreichen kann“, schätzt Roger Rohde. Der Bauleiter Straßen fügt jedoch sofort hinzu: „Selbstverständlich sind wir bemüht, die Einschränkungen für die Anlieger so gering wie möglich zu halten. Wenn erst einmal der direkte Kontakt zwischen der Baufirma und den Anwohnern hergestellt ist, lässt sich im Gespräch vieles leichter klären.“

Betroffen von den Kanalbauarbeiten sind vor allem die Anwohner auf der Seite mit geraden Hausnummern, die Grundstückseinfahrten auf der gegenüberliegenden Straßenseite sind von den Bauarbeiten nicht direkt betroffen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung