1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Velbert, Neviges und Wülfrath

Velbert: Mit dem Musical „13“ auf der Bühne

Velbert : Mit dem Musical „13“ auf der Bühne

Das Projekt der Velberter Kulturloewen und der Starlight Musical Academy ist im März im Historischen Bürgerhaus zu sehen.

Die High-School-Story, die Jason Robert Brown nach einem Buch von Dan Elish und Robert Horn zum Musical „13“ komponiert hat, erzählt die Geschichte von Ewan Goldman, einem fast 13-jährigen, jüdischen Jungen, der nach der Trennung seiner Eltern aus New York ins Provinzkaff Appleton in Indiana umziehen muss. Dort trifft er auf ein völlig neues Umfeld von Jugendlichen, echten und vermeintlichen Freunden, in dem er sich seinen Platz auf der Beliebtheitsskala der Mitschüler ergattern muss.

Das Stück lief mehr als 100 Mal
am weltberühmten Broadway

Das Stück wurde 2007 uraufgeführt, seither in verschiedenen Produktionen weltweit präsentiert und lief unter anderem mehr als 100 Mal am Broadway. Nun wollen es die Velberter Kulturloewen und die Starlight Musical Academy im Langenberger Bürgerhaus auf die Bühne bringen: „Ein spannendes Projekt, das gut in unser Programm passt“, meint Linda Frenzel, Leiterin des Kultur- und Veranstaltungsbetriebs Velbert. „Wir freuen uns, das erste Mal mit den Kulturloewen zusammenzuarbeiten“, erwidert Maria Jane Hyde, Geschäftsführerin der Starlight Musical Academy. „Es war der Wunsch der Kinder und Jugendlichen, einmal ein Musical zu inszenieren“, erläutert die Londonerin und erklärt, was es mit dem Stück und der Zahl „13“ auf sich hat: „Ein wichtiges Alter: Ein gewaltiger Umbruch, es ändert sich so viel im Leben.“ Für einen jüdischen Jungen habe zudem der 13. Geburtstag mit der Bar Mizwa, der religiösen Mündigkeit, eine besondere Bedeutung. Das Musical erzähle mit viel Witz und Sensibilität über die erste Liebe, das Bedürfnis dazuzugehören und die Frage, wie wichtig wahre Freundschaft ist, von Kindern, die plötzlich keine Kinder mehr sind, aber auch noch nicht erwachsen - mit einem Wort: von Pubertät. Liebe und Freundschaft seien allerdings zeitlose Themen, die alle Altersgruppen anspreche.

15 Sängerinnen und Sänger im Alter von zwölf bis 16 Jahren singen, tanzen und spielen in dem Stück, proben nunmehr seit dem Sommer für die Premiere im nächsten März. Die Darsteller stammen aus Velbert und Umgebung, einige wie der 16-jährige Tom Bauditz aus Oberhausen haben bereits hochkarätige Bühnenerfahrungen gesammelt. Der Hauptdarsteller, der Ewan verkörpert, stand bereits mit zwölf Jahren in dem Musical „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens auf den Brettern: „Kinder unserer Academy wirkten außerdem in Shrek, Evita, Elisabeth, Tarzan, Kein Pardon oder der Helene Fischer Show mit“, berichtet Maria Jane Hyde. Musikalisch begleitet wird das Ensemble von einer sechsköpfigen Band von Profimusikern, erläutert Ehemann Martin Otte-Hyde: „Das ist eine hochprofessionelle Sache“, ergänzt Frenzel. Die KVBV-Chefin sieht auch einen großen technischen Vorteil der Eigeninszenierung: „Wir können schauen, was im Bürgerhaus machbar ist.“ Kaufe man Produktionen bei einer Agentur ein, gebe es hingegen zahlreiche Vorgaben und Auflagen, die die Umsetzung nicht immer leicht machten. Enthusiasmus, Motivation und Leidenschaft der Truppe lassen bei den Organisatoren jedenfalls keinen Zweifel am Erfolg des Musicals aufkommen: „Wir werden das Bürgerhaus rocken“, versichert Maria Jane Hyde.

Tickets sind zum passablen Preis von rund 30 Euro erhältlich

Unterstützt wird das Projekt von der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Velbert: „Wir sponsern das Musical gern“, unterstreicht Hanno Polte, der die professionelle Arbeit der Academy und den großen Anteil ehrenamtlichen Engagements lobt. Nicht zuletzt dadurch lassen sich die Tickets zu einem passablen Preis von rund 30 Euro anbieten. Bei kommerziellen Produktionen seien die Karten deutlich teurer.

Zum Schluss gab es eine kleine Kostprobe als Vorgeschmack auf die Inszenierung: Im Foyer des Bürgerhauses präsentierte das Ensemble mit viel Schwung die Eingangsszene des Musicals.