Laufen gegen den Schweinehund

Der Erlös des traditionellen Wettbewerbs geht an Kinder in Not.

Wülfrath. Als kleiner, lokaler Lauf einst gestartet, steht der Düsseler Schweinelauf längst im Kalender ambitionierter Sportler. Zum zweiten Mal findet das Ereignis zu Christi Himmelfahrt statt. Der Startschuss für den mittlerweile 8. KSV-Lions-Schweinelauf erfolgt am 9. Mai um 11 Uhr auf dem Sportplatz in Düssel.

„Der Name Schweinelauf findet dabei gleich eine doppelte Rechtfertigung“, sagt Mit-Organisator Ingo Winkelmann. Die Strecke, überträgt man sie auf eine Landkarte, ergibt auf der einen Seite die Konturen eines stilisierten Schweines, „andererseits provoziert das Streckenprofil mit langen, zähen Anstiegen am Anfang und kleinen bissigen Hügeln am Ende der Strecke den inneren Schweinehund“.

Die Wülfrather Künstlerin Stefanie Paucken unterstützt die veranstaltung mit Plakaten. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeisterin Claudia Panke übernommen. Angeboten werden zwei unterschiedliche Strecken: die große Runde über 10,9 Kilometer sowie eine etwas abgespeckte Variante mit 7,1 Kilometern. Angesprochen sind alle Freizeitläufer. Zudem findet eine Wertung für Nordic Walker statt.

Wer nicht bis zum 6. Mai die Startgebühr (zwölf Euro plus fünf Euro Pfand) entrichtet hat, muss, da Zeitmessung und Anmeldung von einer Fremdfirma übernommen werden, am Starttag wie ein Nachmelder behandelt werden (18 Euro plus Pfand).

Die Organisation wird komplett vom Lions Club Mettmann-Wülfrath und Freunden übernommen, für die Verpflegung auf der Strecke, die Beschilderung und das Stellen der Streckenposten besteht im Club ein großes Engagement. „Durch die großzügige Beteiligung unserer neuen Sponsoren war es uns möglich, den kompletten Reinerlös des Startgeldes dem Lions-Hilfswerk zu Verfügung zu stellen und komplett Karitativen Zwecken zufließen zu lassen“, betont Winkelmann. Die Einnahmen gehen dieses Jahr an die Initiative „Wülfrather Kinder in Not“. Jeder Teilnehmer erhält eine Medaille und eines der Schweinelauf- T-Shirts. TTR

Mehr von Westdeutsche Zeitung