Laternenfest der WGN : Neviges wird ins rechte Licht gesetzt

Kerzenschein, Flammen-Spektakel, Feuerwerk, Live-Musik und extra lange Ladenöffnung – das Laternenfest der Werbegemeinschaft lockt am Freitag auf die Elberfelder Straße.

Das zum Jahreswechsel angekündigte Aus für das Kaufhaus Gassmann hat der schon länger köchelnden Diskussion über die wachsende Zahl der Leerstände in der Nevigeser Fußgängerzone neue Nahrung gegeben. „Mehr Zusammenhalt“, einen Austausch von Sportvereinen, Wallfahrt und Handel im Ringen um mehr Attraktivität hat gerade der Bürgerverein Hardenberg-Neviges angemahnt. Doch, dass Nevigeser durchaus etwas mit Anziehungskraft auf die Beine stellen können, der Ort Charme und auch für das Einkaufserlebnis etwas zu bieten hat, davon können sich Besucher am kommenden Freitag auf Einladung der Werbegemeinschaft Neviges (WGN) überzeugen: Die Elberfelder Straße wird ab 16.30 Uhr wieder zum Schauplatz des Laternenfestes.

Die Geschäftsleute illuminieren ihre Läden stimmungsvoll mit Laternen, Kerzen oder Leuchtschlangen, laden bis um 22 Uhr zum entspannten Stöbern ein. „Unsere Mitglieder freuen sich schon riesig darauf, dass sie mangels verkaufsoffener Sonntage wenigstens mal wieder ein langes Einkaufserlebnis mit speziellen Angeboten bieten können“, sagt Helmut Wulfhorst, Organisator und Vizevorsitzender der WGN im Gespräch mit der WZ.

Generell seien die Nevigeser zwar dankbar, wenn etwas Vernünftiges geboten werde, „aber damit ein paar tausend Besucher aus Nah und Fern kommen, muss natürlich das Wetter mitspielen. Das ist die halbe Miete“, fügt Wulfhorst an. Derzeit schaut täglich nicht nur einmal im Netz auf die Vorhersage. Und die Prognose ist günstig: Es bleibt sehr wahrscheinlich trocken.

Dann müsste kein Regenschutz für die Musiker, die wieder auf dem Brunnenplatz spielen werden, aufgebaut werden. „Bei der Live-Musik setzen wir auf die bewährten Kräfte. Die Retro-Band aus Wuppertal und das Duo New Horizon sind aber auch wirklich gut“, sagt Wulfhorst.

Die Wohnhaus-Baustelle gegenüber von der Stadtteilbibliothek führe dazu, dass diesmal darüber hinaus keine Stände platziert werden können. „Mit 20 bis 22 Ständen ist das Angebot gegenüber dem Vorjahr aber keineswegs kleiner. Kulinarisch wird einiges geboten“, verspricht der Festplaner.

Auf der „Speisekarte“ des Laternenfestes sollte jeder fündig werden: Es gibt die Klassiker vom Grill, dazu Currywurst , Hot Dogs, Burger und Kartoffelgerichte, Fisch, Flammkuchen, herzhafte oder süße Crêpes. Nur auf Michael Brown, der im Vorjahr erstmals jamaikanisches Essen im Wallfahrtsort anbot, werden die Besucher diesmal nicht treffen. „Ich habe ihn eingeladen, aber es gab keine Rückmeldung“, erklärt Helmut Wulfhorst. Neben Bier werden auch diverse Weine und natürlich alkoholfreie Getränke ausgeschenkt.

Freiwillige der Feuerwehr begleiten den Feuerspucker

Zum Laternenfest gehört auch stets ein Feuerspucker. „Diesmal wird André Fuego an verschiedenen Stellen der Fußgängerzone Groß und Klein in seinen Bann ziehen“, kündigt Wulfhorst an. Fuego eilt der Ruf voraus, mit die längsten Flammen in den Abendhimmel speien zu können. Und damit sich bei den heißen Vorstellungen des Künstlers niemand verbrennt, werden auch wieder Freiwillige der Feuerwehr den Künstler bei seinen Shows begleiten.

Wenn die Geschäfte um 22 Uhr schließen, sollten die Festgäste aber noch nicht sofort nach Hause gehen. Noch ein feuriges Spektakel gehört traditionell zum Programm: Im abgesperrten Bereich vor der Filiale der Sparkasse HRV wird die Remscheider Firma Schmitz zum krönenden Abschluss wieder ein prächtiges Höhenfeuerwerk zünden.