Kreativ-Markt im Pfarrzentrum gibt Vorgeschmack auf die Weihnachtszeit

Neviges : Ein Vorgeschmack auf die Weihnachtszeit

Der Kreativ-Markt lockte wieder zahlreiche Besucher in die „Glocke“ nach Neviges.

Zwei Mal im Jahr laden Helga Braune und Anne Kipper zu dem kleinen, aber feinen Kunsthandwerker-Markt ins katholische Pfarrheim ein, und auch dieses Mal war es das ganze Wochenende ein ständiges Kommen und Gehen. Die bunte Auswahl von Accessoires passend zur Jahreszeit, von der Grußkarte über Weihnachtsdeko, Gestricktes, Schmuck, Stofftiere und Kerzen bis zu ausgefallenen Geschenkideen zieht immer zahlreiche Besucher an.

Im Jahr 2002 hatten die Geschwister, deren Hobby das Anfertigen individueller Grußkarten ist, den Markt mit der KAB als Partner aus der Taufe gehoben. Seit einigen Jahren stemmen sie die Organisation allein, nachdem der katholische Verein aus Personalgründen ausgestiegen ist, und freuen sich jedes Mal über die große Resonanz: „Oft stehen die ersten Besucher schon eine halbe Stunde vor Beginn vor der Tür“, berichtet Helga Braune. Ein Geheimnis des Erfolgs sei sicher die Zusammensetzung der maximal 25 Stände: Zwei Drittel sind altbekannte Hobbykünstler, die zum Teil schon seit Jahren kommen: „Ein Drittel sind in der Regel neu dabei“, erläutert die Nevigeserin, „wir wollen ja nicht ewig das Gleiche präsentieren.“ Die meisten Aussteller stammen aus der Umgebung, wie etwa Stefanie Roth. Die Velberterin, die vor acht Jahren ihr Hobby Filzen zum Beruf gemacht hat, bietet mit Accessoires fürs Wohnen, Hüte, Taschen, Puschen, Broschen und Haarspangen ein buntes Programm aus selbst gefilzter Wolle von Berg- und Merinoschafen. So manche Deko ist kunstvoll beleuchtet: „Das funktioniert, weil sich die LED-Leuchtmittel sich nicht aufheizen wie Glühlampen.“

Handgefertigte Schuhe
für Kinder und Puppen

Steffi Rossi streift derweil mit Ehemann Jonnes auf der Suche nach einer neuen Tasche durch die Reihen. „Wir schauen eigentlich immer vorbei, ob es was schönes Neues gibt“, sagt die Nevigeserin. Eine andere Besucherin begutachtet, auf der Suche nach einem Präsent für die Enkel, die kleinen, handgefertigten Lederschuhe von Florentine Thiemann. Die gibt es bis Größe 31 für Kinder, die Wülfratherin hat auch Schuhe für Puppen im Sortiment. Erstmals in der „Glocke“ ist Dagmar Verdross mit ihrer speziellen Falttechnik „cut and fold“, die aus Büchern Kunstwerke zaubert – nur lesen kann man sie danach nicht mehr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung