1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Velbert, Neviges und Wülfrath

Korkgranulat verleiht den Nevigeser Fußballern mehr Dynamik

Velbert : Korkgranulat verleiht den Siepener Fußballern mehr Dynamik

Der neue Kunstrasen an der Hohenbruchstraße reißt die Sportfreunde Siepen aus dem Dornröschenschlaf.

„Das ist ein Träumchen“, jubelt Tim Zimmermann, Geschäftsführer der Sportfreunde Siepen, wenn er seinen Blick über den Sportplatz Hohenbruchstraße schweifen lässt. Wo sich vor wenigen Monaten noch eine rot-schwarze Pampe breitmachte, lädt nun ein sattes Grün ein, den Ball rollen zu lassen. Zwischen dem grünen Kunststoffgras schimmert es hellrot-braun: „Das ist Korkmehl, Ersatz für das Gummigranulat. Das Material schont die Gelenke und sorgt für Dynamik“, erklärt Axel Wieneke von der Kultur- und Veranstaltungs-GmbH (KVBV). „Es gibt auch Versuche, nur Sand zu verwenden, aber keinen Rheinsand, sondern Rundkornsand, der angeblich aus der Wüste kommt“, weiß der Projektleiter, der fast alle Velberter Sportplätze mit Kunstrasen ausstaffiert hat. „Hier ist auch Sand unter dem Kork, der sorgt für das nötige Gewicht, sonst würde der Belag wegfliegen.“

Wie der Kork sich verhält und in welchen Maße das Material ausgeschwemmt wird, kann Axel Wieneke nicht sagen: „Wir haben damit noch keine Erfahrung.“ Bei dem Kork handelt es sich nicht um zermahlene, gebrauchte Weinflaschenverschlüsse: „Das, was bei der Weinkorkenproduktion als Abfall anfällt oder sonst nicht brauchbar ist, wird zerkleinert und hierfür verwendet.“

Derzeit setzen Leszek Dyhdalewicz und Ahmed Maqsood die Barrierezäune rund um das Fußballfeld, das wiederum von einem Asphaltband umsäumt wird. „Auf die Laufbahn kommt noch in dieser Woche der Tartanbelag“, kündigt der Projektleiter an. Auch die Wege zwischen den Fitnessgeräten erhalten eine solchen Belag in blauer Farbe, um die Gestelle kommt ein weicher Fallschutzbelag in rot-gelben Ton.

Über eine App erhalten die Freizeitsportler weitere Informationen zur Benutzung und Trainingsunterstützung. Zum Ausruhen oder zum abstellen der Sporttasche stehen mehrere Bänke zur Verfügung. „Man sitzt echt bequem“, macht Axel Wieneke den Selbsttest. Bei den Sitzbrettern, die wie Holz aussehen, handelt es sich um recyclten Kunststoff.

Weil der benachbarte Spielplatz immer stark genutzt wird, hat der KVBV-Mitarbeiter bei den Technischen Betrieben Velbert angeregt, den vorhandenen Spielgeräten einen neuen Anstrich zu geben.

Läufer können bis 22 Uhr
das Flutlich einschalten

Wie das neue LED-Flutlicht wirkt, konnte noch nicht festgestellt werden. „Nicht weil es abends noch lange hell ist, sondern einfach weil kein Strom drauf ist“, so Wieneke, der auf einen schwarzen, runden Schaltknopf hinweist, mit dem die Läufer künftig sich bis 22 Uhr Licht machen können.

Im Herbst rücken Landschaftsgärtner an, die den Bewuchs an drei Seiten auf anderthalb bis zwei Meter zurückschneiden. „Dann gibt es wieder den Talblick.“

Bereits mit der Ankündigung des grundsanierten Platzes erwachten die Sportfreunde Siepen aus ihrem Dornröschenschlaf. „Vor drei Jahren hatten wir nur eine Mannschaft, jetzt haben wir sieben im Spielbetrieb“, freut sich Tim Zimmermann über den Aufschwung des Vereins, der kurz vor der Auflösung stand. „Wir verfügen über eine erste, zweite und dritte Herrenmannschaft in der Kreisklasse B und C, eine Damenmannschaft im Training, zwei Bambini-Teams und eine derzeit gemischte E- und D-Jugend, die im nächsten Jahr in den Spielbetrieb geht.“ Neben 40 neuen Mitgliedern gibt es weitere Anfragen. In der zweiten Jahreshälfte soll das Vereinsheim zum Teil in Eigenleistung renoviert werden, die Umkleiden und Duschen werden gerade nach Schäden erneuert.