Wülfrath : Knorr-Bremse: IG Metall ruft zu Demonstration auf

Das Ziel der Kundgebung am Donnerstag, 23. Mai, ist der Heumarkt in der Innenstadt.

Die IG Metall ruft für Donnerstag, 23. Mai, zu einer Demonstration in Wülfrath auf. Mit der Kundgebung will die Gewerkschaft die Mitarbeiter der Knorr-Bremse Steering Systems GmbH an ihrem Standort Wülfrath unterstützen. Der Demonstrationszug wird sich um 14 Uhr in Bewegung setzen. Treffpunkt ist das Werkstor an der Henry-Ford-II-Straße, die Demonstranten gehen dann zum Heumarkt in der Wülfrather Innenstadt. Zur Teilnahme angesprochen sind rund 400 Mitarbeiter.

Die Mitarbeiter fürchten die Vernichtung ihrer Arbeitsplätze

Seit mehr als zwei Jahren warte die Belegschaft auf ein zugesichertes Zukunftskonzept, schreibt der Betriebsratsvorsitzende Ahmet Yildiz in seinem Aufruf zur Demonstration. „Investitionen sollten erfolgen, Aufträge gewonnen und Arbeitsplätze gesichert werden“, heißt es weiter. Stattdessen sei in Asien investiert und ein anderer Lenkungshersteller eingekauft worden. „Deswegen fürchten wir die Vernichtung unserer Arbeitsplätze und den Verlust des Wülfrather Standorts“, schreibt Yildiz. Der Betriebsratsvorsitzende war am Freitag für eine weitergehende Stellungnahme nicht zu erreichen. Die IG Metall unterstützt das Anliegen der Belegschaft: „Durch eure Teilnahme unterstützt ihr den Kampf um eure Arbeitsplätze“, ruft Hakan Civelek, Erster Bevollmächtigter und Geschäftsführer der IG Metall, auch Werksfremde zur Teilnahme auf.

Alexandra Bufe, Sprecherin des Mutterkonzerns Knorr-Bremse AG, bestätigt auf Nachfrage einen weiteren Zukauf: „Knorr-Bremse hat im November 2018 den Geschäftsbereich Lenksysteme für Nutzfahrzeuge von Hitachi Automotive Systems in Japan und Thailand übernommen und damit das Geschäft mit Lenksystemen erweitert.“ Damit werde das Unternehmen die Zusammenarbeit mit japanischen Nutzfahrzeugherstellern intensivieren können. Bufe erläuterte weiter: „Bei der Knorr-Bremse Steering Systems werden Lenksysteme mit Zahnstangen- und Kugelumlauflenkungen für alle Fahrzeugsegmente auf dem europäischen Markt gefertigt. Teil der Übernahme 2016 war ein Fertigungsvertrag am Standort Wülfrath, der in diesem Jahr ausläuft. Dieses Auslaufen des Fertigungsvertrages steht in keinem Zusammenhang mit den Übernahmeaktivitäten des Geschäftsbereichs Lenkungssysteme für Nutzfahrzeuge von Hitachi Automotive Systems in Japan.“

Der Standort Wülfrath kämpfe seit Jahren um die Profitabilität, so Bufe. „Vor diesem Hintergrund laufen derzeit Gespräche mit dem Betriebsrat und dem Wirtschaftsausschuss über die zukünftige Ausrichtung des Standorts.“ Die Mitarbeiter seien in verschiedenen Betriebsversammlungen über die Möglichkeiten eines Standortkonzeptes informiert worden. „Die Gespräche mit allen Beteiligten werden seit einiger Zeit geführt und sind noch nicht abgeschlossen.“

Die Linke will die Demo der
IG Metall aktiv unterstützen

Die Partei „Die Linke“ erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten und kündigt an, „die Demonstration der IG Metall aktiv unterstützen“ zu wollen. Auch Ilona Küchler treibt die Sorge um die Arbeitsplätze um. Es gehe um Existenzen, aber auch um die finanzielle Schieflage Wülfraths: „Einen weiteren Wegfall von Gewerbesteuereinnahmen könnten wir nur schwer verkraften.“

(arue)
Mehr von Westdeutsche Zeitung