Kinder verwichteln ihre Geschenke

Die Jugendabteilung der Bibliothek im Forum Niederberg hat einen neuen Standort. Zur Eröffnung gab es Schrottwichteln.

Velbert. „Gut einen Monat nach Weihnachten kann noch Schrottwichteln machen“, meint Sarah Redlich und hatte Jugendliche zu dieser Art der Weiterverwendung von nicht willkommenen Weihnachtsgeschenken eingeladen. „Ich kenne das selber: Da hatte man von Oma und Opa Bücher geschenkt bekommen, die standen ein Jahr lang eingeschweißt im Regal und dann landeten sie auf dem Flohmarkt“ erinnert sich die Bibliothekarin der Velberter Stadtbücherei, die sich die Aktion für junge Leser einfallen ließ.

Sarah Redlich, Bibliothekarin

Einige Jugendliche folgten der Einladung und brachten ihre ungeliebten Weihnachtspräsente wieder sorgfältig verpackt mit. Zur Hebung der weihnachtlichen Stimmung hatte Sarah Redlich einen kleinen Weihnachtsbaum aus dem Dekorationslager dazugestellt. Dann ging ein großer Würfel rum, die Geschenke wurden nach festgelegten Spielregeln mit den Nachbarn getauscht oder gingen im Kreis rum. Nach er Viertelstunde Spielspaß war es denn so weit: Es durfte ausgepackt werden.

Argina fischte aus dem Geschenkpapier eine CD, ein Kuscheltier und einen Kleiderbügel. „Damit bin ich zufrieden“, strahlte die Elfjährige, die bald zwölf wird. Dafür hatte sie die „Koch-Jule“ und eine Hello Kitty-Tasche in die Runde geworfen, die Ayla (13) ganz gut gebrauchen konnte. Dafür ist sie das Hase-und-Igel-Spiel, ein Pferdequiz und ein Kuscheltier losgeworden. Timur freut sich über die Schokolade, so wie allen mit dem Ausgang des Schrottwichtelns zufrieden waren. „Das hat Spaß gemacht, dass können wir ruhig mal wieder machen“, stellte Sarah Redlich fest.

Die originelle Verwertung der unpassenden Geschenke war ein Teil zur Vorstellung des neuen Jugendbereiches in der Zentralbibliothek im Forum Niederberg. Der erweiterte Jugendbuchbestand für Bibliotheksnutzer ab 13 Jahre hat einen neuen Standort. „Die Jugendlichen wollen nicht mehr in die Kinderbücherei gehen und noch nicht in den Erwachsenenbereich“, hat Martina Saint-Martin immer wieder erfahren.

Sarah Redlich

„Der Platz unter der Treppe ist perfekt, wie eine Höhle“, schwärmt die Fachkraft aus der Kinderbücherei. „Wir haben mit den Regalen einen richtigen Raum gebaut, ausgestattet mit Sofa und Sitzkissen, nur an dem WLAN arbeiten wir noch“, entschuldigt sich Sarah Redlich für den schlechten Empfang auf dem Smartphone. Internet ist für #youBib ziemlich wichtig, denn schließlich gibt es mit der neuen Jugendbücherei einen eigenen Instagram-Account.

Für die jungen Bücherwürmer haben sich die Bibliothekarinnen was Besonderes einfallen: Es werden Jugendbücher vorgestellt, die noch nicht erschienen sind und die ab Februar in einem Leseclub besprochen werden. Zwei Klassen der Christlichen Gesamtschule hatten das Vergnügen, in einer Lesenacht exklusiv das neue Angebot von #youBib kennenzulernen.

Dabei wurden an einer Playstation die neuen Computerspiele ausprobiert. Das traditionelle Buch wird dennoch von den Jugendlichen geschätzt. „Wir hatten eine lange Diskussion, was besser sei: Buch oder Film“, blickt Bibliothekarin Redlich auf den Abend zurück. „Das Buch hat gewonnen.“