Tönisheide: Kanalbauarbeiten vor dem Abschluss

Tönisheide : Kanalbauarbeiten vor dem Abschluss

Anfang September wird der Baubereich der Nevigeser Straße unter Vollsperrung neu asphaltiert.

. „Ende des ersten Quartals 2019 wird alles fertig sein“, gab sich Bernhard Wieneck, Geschäftsbereichsleiter Tiefbau bei den Technischen Betrieben Velbert (TBV), vor einem Jahr im Gespräch mit der Westdeutschen Zeitung zuversichtlich. Nun haben die Arbeiten auf der Kanalbaustelle in der Nevigeser Straße doch ein halbes Jahr länger gedauert. „Wir hatten einen harten Fels. Der wurde schonend mit einer Felsfräse gelöst. Das sorgt für weniger Lärm und Erschütterungen, als wenn mit einem Hydraulikmeißel gearbeitet wird. Solche geologischen Verhältnisse sind im Bergischen Land nicht selten, die Baufirma war darauf eingestellt“, weiß Peter Rohde, der zuständige Mann bei den TBV für die Großbaustelle, die über eineinhalb Jahre lang die Tönisheider begleitetet hat.

Dauerfrost machte das Arbeiten zwischenzeitlich unmöglich

Zu Beginn der Baumaßnahme führten fehlende Bauteile, die nicht so schnell wie gedacht beschafft werden konnten, zu einer Verzögerung. Außerdem machte Dauerfrost ein weiteres Arbeiten unmöglich. Dafür hielt sich der Frust der Anwohner nach Angaben des TBV-Mitarbeiters in Grenzen. „Es ging sehr ruhig vonstatten. Wir hatten frühzeitig und umfassend informiert. Es lief völlig problemlos, auch mit den anliegenden Gewerbebetrieben.“

Rohde lobt dabei die Flexiblität der Mitarbeiter der Baufirma, die immer mal wieder Parkräume innerhalb der Baustelle ermöglichten. „Selbst der Apotheker, der recht skeptisch war, konnte am Ende mit der Baustelle leben.“ Gut funktioniert hatte die teilweise Sperrung der Kreuzung Spinne, die sich über mehrere Wochen hinzog.

Jetzt ist die Dauerbaustelle tatsächlich beim Endspurt angekommen. Der kleine, nie besonders beliebte Kreisverkehr an der Schubertstraße und der Einfahrt zum Netto-Parkplatz ist verschwunden. Dafür wurde eine Querungshilfe für die Fußgänger auf die Nevigeser Straße gesetzt, die Baustellenampel regelt derzeit noch den Verkehr.

„Das ist jetzt eine Buckelpiste, deshalb ist die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer begrenzt“, bittet Peter Rohde um Verständnis. Anfang September müssen die Tönisheider noch einmal ganz tief durchatmen und eine letzte, unangenehme Bauphase ertragen, wenn die neue Asphaltdecke aufgebracht wird. „Das wird an einem Wochenende erledigt, der Baubereich wird in beiden Richtungen gesperrt. Eine halbseitige Sperrung ist nicht möglich, dafür ist die Nevigeser Straße nicht breit genug.“

Eine neue Arbeitsschutzbestimmung, die seit Dezember gilt, verbiete es bei dieser Breite, das gleichzeitig asphaltiert wird und der Verkehr an den Arbeitern vorbeiläuft, informiert Rohde über die gesetzliche Veränderung.

„Wir sind dabei, eine Umleitung für die Autofahrer auszuarbeiten. Wahrscheinlich geht es über die Kuhlendahler Straße und die Schmalenhofer Straße. Ortskundige werden den Weg über die Milchstraße und die Neustraße nehmen, die wir allerdings nicht empfehlen, weil Lastwagen nicht durch Wohngebiete fahren sollen.“

Im Süden von Velbert-Mitte, unweit von Tönisheide, kündigt sich bereits die nächste Kanalbaustelle an, die einige Tönisheider auf dem Weg nach Velbert-West betreffen wird: Am kommenden Montag, 19. August, wird mit der Erneuerung des Kanals unter der Kreuzung Deller Straße/ Mettmanner Straße/ Heidestraße begonnen, verbunden mit einer zweimonatigen Vollsperrung. Nach Freigabe der Kreuzung bleibt die Deller Straße im Bereich der Einmündung Mettmanner Straße weiterhin gesperrt. Die gesamte Baumaßnahme dauert voraussichtlich bis Ende November dieses Jahres, Umleitungen werden ausgeschildert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung