Kampf gegen Linksabbieger

Kirchstraße: Fahrer setzen sich über Verbot hinweg.

Die neue Verkehrsführung an der Einmündung Kirchstraße in die Nevigeser Straße war erwartungsgemäß Thema bei der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins. Bekanntlich sollte der Durchgangsverkehr aus der Kirchstraße, die als beliebte Abkürzung zur Umfahrung der Ortsmitte in Richtung Neviges genutzt wurde, verbannt werden.

Seit dem Umbau ist die Ausfahrt auf die Nevigeser Straße nicht nur durch entsprechende Beschilderung, sondern auch durch die bauliche Gestaltung der Fahrbahn nur noch nach rechts möglich, was aber offensichtlich immer noch viele Zeitgenossen nicht daran hindert, mit abenteuerlichen Manövern verbotswidrig nach links Richtung Neviges abzubiegen.

Spuren der Verwüstung — zerstörte Blumenrabatte, ein beschädigter Baum und ein verschobener Findling im Beet — deuten darauf hin, dass sogar schwere Lkw, die die Kirchstraße ohnehin nicht befahren dürften, gegen das Abbiegeverbot verstoßen. Ein Anlieger bestätigte, dass der Durchgangsverkehr zwar abgenommen habe, aber weiterhin etliche Autofahrer über die Kirchstraße abkürzten und links abbögen. Ein Nachbar habe zahlreiche Falschfahrer fotografiert und angezeigt, und auch die Polizei erwischte immer wieder vorschriftswidrige Linksabbieger, doch die abschreckende Wirkung sei wohl nicht von Dauer.

Nun will die Stadt schwerere Geschütze auffahren: Heinrich Haas, Bezirksbeamter der Polizei berichtete, dass in der Mitte der Nevigeser Straße, gegenüber der Einmündung Kirchstraße, eine Leitplanke montiert werden soll. Das bestätigte gestern auf WZ-Nachfrage der Leiter der Velberter Straßenverkehrsbehörde, Jan Schneider.

Ursprünglich war angedacht gewesen, eine Querungshilfe, wie sie an Fußgängerüberwegen gebräuchlich ist, an der besagten, sehr breiten Stelle der Nevigeser Straße zu installieren. Auch diese könne jedoch überfahren werden, so Schneider. Eine Leitplanke würde jedenfalls ein Abbiegen und Einscheren auf die Fahrbahn Richtung Neviges definitiv unmöglich machen.