Gymnasium und Bergische Universität arbeiten jetzt noch enger zusammen

Gymnasium und Bergische Universität arbeiten jetzt noch enger zusammen

Für die Orientierung beim Studium wurde ein Vertrag zu einer Kooperation geschlossen.

Wülfrath. Studien- und Berufswahlorientierung wird am Städtischen Gymnasium großgeschrieben - im Juli 2017 erhielt die Schule an der Kastanienallee das Berufswahl-Siegel für vorbildliche Berufsorientierung. Jetzt vereinbarten das Gymnasium und die Bergische Universität Wuppertal eine enge und koordinierte Zusammenarbeit im Bereich Studienorientierung.

In der Kooperationsvereinbarung wurde die Einrichtung von regelmäßigen, gemeinsam geplanten Veranstaltungen im Bereich Studienorientierung für Oberstufenschüler festgeschrieben. Die Partner folgen damit der Empfehlung der Bildungskonferenz „Zusammen Schule machen für Nordrhein-Westfalen“ zum Thema „Übergänge gestalten — Anschlussfähigkeit sichern“ vom 20. Mai 2011. In Anbetracht der zunehmend komplexer werdenden Studienmöglichkeiten soll die Partnerschaft zwischen Schule und Uni den Übergang zur Hochschule vereinfachen, Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, ihre Eignungen und Neigungen zu entdecken und das entsprechende Studienfach zu finden.

Bereits seit einigen Jahren arbeitet das Gymnasium Wülfrath mit der Bergischen Uni in bei der Studienorientierung zusammen: Ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q 1 nehmen seit dem Jahr 2013 an einem einwöchigen Dualen Orientierungspraktikum an der Bergischen Universität teil. Auch am schuleigenen Primanertag — dem Studien- und Berufsorientierungstag für die Oberstufe — nimmt die Bergische Universität schon länger teil.

Christine Hummel, Leiterin der Zentralen Studienberatung der Bergischen Universität Wuppertal

„Wir freuen uns sehr über die Festschreibung der Kooperation mit der Wuppertaler Universität“, sagte Schulleiter Joachim Busch bei der feierlichen Unterzeichnung des Vertrags. Auch Christine Hummel, Leiterin der Zentralen Studienberatung der Bergischen Universität, zeigte sich zufrieden: „Zusätzlich zu den bereits bestehenden Angeboten werden noch weitere Kooperationsmaßnahmen vereinbart.“ So soll noch in diesem Schuljahr ein gemeinsam geplanter Informationsabend für Schüler und ihre Eltern zum Thema „Wege einer guten Studienentscheidung — Wie kann ich mein Kind sinnvoll im Studienorientierungsprozess unterstützen?“ an der Kastanienallee stattfinden.

Daneben wird für die Jahrgangsstufe Q 2 von der Uni eine Infoveranstaltung zu „Bewerbung, Einschreibung und Umgang mit DoSV (Dialogorientiertes Serviceverfahren) geboten, damit die Schüler einen besseren Einblick in den facettenreichen Bewerbungsprozess um einen Studienplatz erhalten. Ein weiterer Eckpfeiler der Kooperation besteht bei der Lehrerfortbildung. HBA

Mehr von Westdeutsche Zeitung