Großer Andrang beim Krönungsball

Der SV Kleine Schweiz feierte prächtig und zog durch Tönisheide.

Tönisheide. Nachdem am vergangenen Samstag der Schützenverein Kleine Schweiz seinen neuen König ermittelt hatte, wurde an diesem Wochenende groß gefeiert. „Das Restaurant ,Kleine Schweiz’ war brechend voll“, beschrieb der neue König Martin Leonhardt den Andrang beim Krönungsball am Samstagabend. „Nach dem offiziellen Teil haben wir den Abend an der Königstafel gemütlich ausklingen lassen.“

Am anderen Morgen standen die Schützen pünktlich um 9 Uhr am Schießstand wieder parat, von Müdigkeit keine Spur: „Der Grillstand und der Bierwagen wurden aufgebaut, das eine oder andere musste noch erledigt werden.“ Anschließend versammelte sich die Schützenfamilie mit den befreundeten Vereinen aus der Nachbarschaft an der Tönisheider Sparkasse. Mit der musikalischen Unterstützung des 1. Fanfarencorps Neviges setzte sich der Schützenzug in Richtung Schießstand am Restaurant Peibst in Bewegung.

„Für Tönisheider Verhältnisse gab es viele Zuschauer“, freute sich Schützenbruder Herbert Leonhardt, der außerdem feststellte, dass viele Nichtschützen zum Feiern kamen. Bei dem kleinen Volksfest drehte sich immer wieder das Schnurrad, wo es Trostpreise in Form von Süßigkeiten und Präsentkörbe als Hauptgewinne gab. Die Schützenfrauen hatten wie jedes Jahr für ein reichhaltiges Kuchenbuffet gesorgt. „Erdbeertore ist jedes Jahr der Renner, es ist ja auch die Jahreszeit dafür“, stellte Leonhardt fest.

Der Tag endete mit dem Bürgerschießen. Geschossen wurde mit einer Armbrust auf Scheiben im Abstand von fünf Metern. Mit dem Schießgerät, das schon in der Antike benutzt wurde, erreichte Dirk Meiswinkel 46 Ringe und wurde damit Bürgerkönig, gefolgt von Dirk Weusthoff (45 Ringe) und Florian Schulz (44 Ringe). Bei den Damen wurde Maria Schulz mit 44 Ringen zur Bürgerkönigin erkoren, gefolgt von Marilena Bach und Steffi Protze. uba

Mehr von Westdeutsche Zeitung