Gerd Bohnen hilft beim Helfen

Seit acht Jahren macht sich der Pensionär für das Freiwilligen Forum stark. Mehr als 100 Menschen vermittelt.

Sechs Monate - so lange hat es gedauert, bis Gerd Bohnen endgültig die Decke auf den Kopf fiel. Immer nur von A nach B oder Zuhause vor die Wand laufen? Das wollte der Pensionär nicht mehr. Deshalb stieß er erst zum Seniorenrat und kurz darauf ging´s los mit dem Aufbau des Wülfrather Freiwilligen Forums. Seither sind acht Jahre vergangen und Gerd Bohnen sagt über sein Projekt: „Anfangs war es mühsam, aber mittlerweile läuft es gut.“

Dass er am liebsten über die Arbeit spricht und nicht so gern über sich selbst, wird recht schnell klar. Allerdings immer mit der ihm eigenen Ruhe und Gelassenheit. Aus dem Takt bringen lässt sich der 72-Jährige nicht. Konsequent arbeitet er alle Anfragen ab, die an ihn gerichtet werden.

Angefangen haben sie damals als Team, er und Mitstreiter Rainer Rompf. „Es hat gut gepasst“ erinnert sich Gerd Bohnen an die Aufbauarbeit, die beide gemeinsam geleistet haben. Deshalb war nach dem Tod von Rainer Rompf auch klar, dass er allein weitermacht. „Ich habe kurz überlegt. Aber ein neuer Mitstreiter wäre doch immer der „Neue“ gewesen“, gibt Bohnen einen Einblick in die Fragen, die ihn damals umgetrieben haben.

Leicht sei es in den Anfangszeiten übrigens nicht gewesen, ein funktionierendes Forum aufzubauen. Zum einen musste sich Gerd Bohnen als „Neu-Wülfrather“ erstmal mit den Örtlichkeiten und den Gegebenheiten vertraut machen. Aber auch die Resonanz sei anfangs ausgeblieben und es dauerte, bis sich die angeschriebenen Einrichtungen beim Freiwilligen Forum meldeten, um ihren Bedarf anzumelden.

Seither sitzt Gerd Bohnen immer montags in seinem Büro im Rathaus und hat ein offenes Ohr für Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Er nimmt sie in seiner Kartei auf und bemüht sich, einen passenden Einsatzort zu finden. Mehr als hundert Mal ist ihm das bislang schon gelungen. Eine Bilanz für die vergangenen acht Jahre, die sich sehen lassen kann.

Hat er irgendwann mal daran gedacht, das Projekt in andere Hände zu geben, um sich dem wohlverdienten Ruhestand zu widmen? „Nein, eigentlich nicht“, stellt er klar. Und das liegt vermutlich nicht nur daran, dass Zuhause die bereits zitierte Wand wartet, vor die er dann wieder laufen würde. Im Gegenteil: Mittlerweile ist Gerd Bohnen sein Ehrenamt ans Herz gewachsen.

Die Sprechzeiten sind montags von 9 bis 12 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung. Das Büro befindet sich im Zimmer 1.1.06 des Rathauses, Tel.: 02058/18-267.

Mehr von Westdeutsche Zeitung