Velbert : Genuss für Gaumen und Ohren

Am ersten Ferienwochenende startet wieder die Verbindung von Kultur und Kulinarischem in Langenberg.

Zum 27. Mal startet am kommenden Freitag „Langenberg kulturinarisch“, die Verbindung von gepflegter Gastlichkeit und kulturellen Darbietungen unterschiedlicher Art. „In den ersten Jahren hatten wir an jeden Abend Programm, aber das war nicht durchzuhalten, besonders schwierig, war es, an einem Montagabend einen Gastronomen zu finden, der etwas macht“, erinnert sich Gerda Klingenfuß an die Anfänge der auch bei Nevigesern beliebten Sommeraktion. „Im vergangen Jahr hatten wir neun Spielstätten, in diesem Jahr haben wir nur acht. Wir haben den Mut zur Lücke“, so die Ehrenvorsitzende der Langenberger
Werbevereinigung.

Den Auftakt intoniert am 12. Juli Rüdiger Scheipner. Der Saxophonist ist zum ersten Mal dabei und spielt im Restaurant Hirsch an Hauptstraße neben dem Bürgerhaus bekannte Songs, von Oldies über Rock und Pop bis zu Klassikern. „Wir wollen ein bisschen Urlaubsfeeling an der Hellerstraße verbreiten“, verspricht Charline Vaak von der Gaststätte
„Alt Langenberg“.

Melina Fuhrmann und Nando Andreas, die zusammen als „Honigmut“ auftreten, bringen am 13. Juli ab 19 Uhr ihre eigenen Songs im Deutsch Pop-Stil zu Gehör. Mit ihren Coversongs werden sie sich mit ihren ihren Eigeninterpretation in die Herzen des Publikums spielen. Anders als in den Programmen ausgedruckt, wird Helmut Kowitz nicht um 15 Uhr, sondern erst ab 17 Uhr in der „Bergischen Schweiz“ an der Donnerstraße 63 in die Saiten greifen. Das Repertoire des Essener Gitarrenlehrers reicht von Folk und Pop bis zu Rock 'n' Roll.

„Wir liegen ja ein bisschen auf dem Berg. Weil viele unserer Bewohner nicht mehr in die Stadt kommen, deshalb holen wir die Stadt eben zu uns“, beschreibt Michael Schokolinski, der Leiter der Seniorenresidenz Elisabeth an der Krankenhausstraße, warum man seit 15 Jahren bei „kulturinarisch“ mitmacht. Am 19. Juli ab 19 Uhr servieren die „Bergischen Salonlöwen“ Wiener Kaffeehaus- und Salonorchestermusik. Zuvor wird ab 17.30 Uhr gespeist, die Küche verwöhnt unter anderem mit Schweinefilet, verschiedenen Salaten und einem Dreierlei von der Erdbeere zum Nachtisch.

Am Samstag findet bei Gerd Bremer vom „Coco’s“ an der Hauptstraße 38, unweit der evangelischen Kirche, ein griechisches Fest statt. „Es wird gegrillt, es gibt drei Sorten Wein, Crepe mit Fetakäse und andere Köstlichkeiten aus Griechenland.“ Selbstverständlich wird dazu griechische Musik von Mitgliedern der Musikschule Wuppertal geboten.

Das Alldie-Kunsthaus an der Wiemerstraße 3 ist für seine regelmäßigen Kabarettabende und Konzerte bekannt. Am 26. Juli ab 19.30 Uhr treten nach einer Pause wieder „The Dead Presidents“ auf. Die vier Musiker versprechen Harmonica-Blues der besonderen Art. Sie orientieren sich an den großen amerikanischen Vorbildern der 50er Jahre, dabei haben sie ihren ureigenen Stil gefunden. Die Mitglieder des Kunsthausvereins werden den Besucher selbstgemachtes Chily con Carne anbieten.

Hoch hinaus geht es am 27. Juli ab 18 Uhr, nämlich zum Hordtberg in das dortige „Baumhaus“ am Kletterpark. Die Partyband „Tanzgold“ mit der Sängerin Majela van der Heusen verbindet Pop, Rock und Jazz mit dem Sound von Buena Vista und modernen Soul.

Den Abschluss der Konzertreihe serviert der italienische Livemusiker Toro Rosario am 28. Juli von 10 bis 13 Uhr im „Carpe Diem 4 Jahreszeiten“ an der Hauptstraße 25.

„Viele Menschen wissen gar nicht, dass wir neben dem Seniorenwohnheim ein ganz normales Restaurant betreiben, das wollen wir damit bekannter machen“, begründet Küchenleiterin Doris Ruppert die erstmalige Teilnahme. Sie verspricht ein italienisches Frühstück mit „schönen Sachen“, unter anderem Original Mortadella und Pancetta.

Mehr von Westdeutsche Zeitung