1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Velbert, Neviges und Wülfrath

Gehbehinderten Velberter (78) in der Wohnung beraubt

Velbert : Gehbehinderten Senior in der Wohnung beraubt

Eine Frau und ein Mann erbeuteten wertschrank. Polizei hofft auf Zeugenhinweise.

Am Dienstagnachmittag wurde ein 78-Jähriger Velberter in seiner Wohnung von mindestens zwei unbekannten Tätern beraubt. Die Beschuldigten flohen unerkannt. Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise.

Gegen 17.50 Uhr meldeten Anwohner eines Mehrparteienhauses an der Schulstraße, dass ein Bewohner um Hilfe rufen würde. Vor Ort trafen Polizisten auf einen 78-Jährigen Mieter, der verletzt im Hausflur lag. Nach eigenen Angaben habe kurze Zeit zuvor eine ihm unbekannte Frau an seiner Tür eine vermeintliche Medikamentenlieferung einer Apotheke abgeben wollen. Der im Rollstuhl sitzende und stark mobilitätseingeschränkte Mann wurde von der Frau gegen seinen Willen in das Schlafzimmer geschoben. Während er versuchte, sich zu wehren, konnte er einen Mann dabei beobachten, wie dieser ebenfalls seine Wohnung betrat. Anschließend entfernten sich der Mann sowie die Frau fluchtartig in unbekannte Richtung. Bei dem Versuch, Hilfe zu holen, stürzte der Senior und verletzte sich hierbei so schwer, dass er in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Die Frau wird von dem Raub­opfer wie folgt beschrieben: circa 20 bis 25 Jahre alt, 1,65 Meter groß und schlank. Sie hat schwarze lange Haare, die zu einem Zopf gebunden waren. Die Gesuchte war dunkel gekleidet. Ihr Komplize kann nur als dunkel bekleidet beschrieben werden.

Die Straftäter entwendeten nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen einen Wertschrank mit Bargeld.

Die Beschuldigten konnten von der Polizei im Umfeld des Tatorts nicht mehr ausfindig gemacht werden. Aufgrund weiterer Zeugenaussagen besteht nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen der Verdacht, dass zwei weitere Frauen, im Alter von etwa 35 bis 40 Jahren und mit einem südländischen Erscheinungsbild, zu dem Betrügerduo gehören.

Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich jederzeit mit der Wache unter Telefon 02051/946 61 10, in Verbindung zu setzen.