Gefährliches Wendemanöver: Zwei Schwerverletzte

Gefährliches Wendemanöver: Zwei Schwerverletzte

Velbert-Mitte. Er stand unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen und versuchte auf der Straße zu wenden - und es ging schief: Ein 41-jähriger Mann aus Wuppertal war am (Veilchen-)Dienstagmorgen gegen 10.05 Uhr mit einem schwarzen Pkw Renault Laguna auf der Schmalenhofer Straße (L 427) in Velbert in Fahrtrichtung Neviges unterwegs.

Im Bereich einer scharfen und unübersichtlichen Kurve in der Gefällestrecke wollte er sein Fahrzeug nach eigenen Angaben mitten auf der Fahrbahn wenden.

Dabei übersah er den blauen Pkw Ford Ka eines 40-jährigen Langenbergers, der die serpentinenartige Straße bergauf in Richtung Velbert-Mitte fuhr und dem plötzlichen Hindernis auf seiner Fahrspur nicht mehr ausweichen konnte. Es kam zur schweren Kollision der beiden Fahrzeuge, bei der beide Fahrzeugführer schwer verletzt wurden.

An den beiden nicht mehr fahrbereiten und total beschädigten Unfallfahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von mindestens 9.000 Euro. Bei der polizeilichen Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Unfallverursacher deutlich unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 2,0 Promille. Außerdem führte der Wuppertaler illegale Drogen mit sich, die sichergestellt wurden, und nach eigener Aussage hatte er im Laufe des Tages bereits einen Mix aus Medikamenten und Amphetaminen eingenommen.

Daraufhin wurden ein Strafverfahren eingeleitet, mehrere Blutproben angeordnet und durchgeführt, der Führerschein des Beschuldigten gegen dessen Widerspruch beschlagnahmt und dem Wuppertaler bis auf weiteres jedes Führen führerscheinpflichtiger Kraftfahrzeuge ausdrücklich untersagt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung