Frederik Zündorf entscheidet den Vorlesewettbewerb für sich

Frederik Zündorf entscheidet den Vorlesewettbewerb für sich

In der Zentralbibliothek traten die Sieger der Velberter Schulen an.

Velbert. „Bitte alle Handys ausmachen und was sonst noch piepsen kann“, forderte Jennifer Koppitsch die Zaungäste des 59. Vorlesewettbewerbs in der Zentralbibliothek auf. Den neun Teilnehmern ist die Nervosität vor ihrem großen Auftritt nicht anzusehen. Kein Wunder: Sie sind alle ziemlich gut im Vorlesen — sonst hätten sie den vorangegangenen Vorentscheid in ihrer Schule nicht gewonnen. Azra Süslü ist eine davon. Die Nevigeserin ist eine besonders eifrige Leseratte: „Einmal am Tag lese ich in zwei verschiedenen Büchern“, verrät die Schülerin der Christlichen Gesamtschule Bleibergquelle. Die Geschichten von Harry Potter liest sie ebenso gerne wie die Abenteuer der „Fünf Freunde“ von Enid Blyton. Azra war als Erste an der Reihe und las aus dem Buch „Fünf Freunde machen eine Entdeckung“.

Michelle Strätling liest am liebsten Pferdebücher, weshalb sie eine Passage aus Marlise Arolds Buch „Sternschnuppe reißt aus“ vortrug. Zu den weiteren Teilnehmern gehörten Lucia Zimmermann, Arina Ringe, Stamatia Athanassiou, Frederik Zündorf, Philip Gelzer, Hasan Siyabov und Christos Mpintsis. Neben Eltern und Geschwistern hörte die Jury besonders aufmerksam zu. Sie bestand aus Iris Lüttgens (Lehrerin am Nikolaus-Ehlen-Gymnasium), Felicitas Zimmer und Andreas Haaf (Buchhändler) sowie dem Kulturdezernenten Gerno Böll und der Vorjahressiegerin, Maya aus dem Siepen.

Die Juroren achteten auf den sicheren und flüssigen Vortrag, deutliche Aussprache, sinngemäße Betonung und angemessenes Tempo. Neben der Lesetechnik wurde die Interpretation bewertet: Gelingt es, dem Publikum die Stimmung des Textes zu vermitteln? Versprecher wurden nicht berücksichtigt. Neben den bekannten Texten musste eine dreiminütige Passage aus einem fremden Buch gelesen werden. Jennifer Koppitsch hatte sich für Kristina Dunkers „Der Zauberkaugummi — Hilfe, ich bin meine Lehrerin“ entschieden.

Nach eingehender Beratung entschied sich die Jury, dass Fredrik Zündorf der beste Velberter Vorleser ist, der aus dem zweiten Band von „Tapper Twins — Gemeinsam sind wir unerträglich“ (Geoff Rodkey) las. Der Schüler des Langenberger Gymnasiums wird nun Velbert beim Kreisentscheid in Wülfrath vertreten.