Wülfrath : Frauennetzwerk jetzt digital

Für eine bessere Sichtbarkeit und Vernetzung hat das Frauennetzwerk Wülfrath eine neue Homepage entworfen.

Das Frauennetzwerk Wülfrath ist seit dieser Woche auch online präsent. Das achtköpfige Redaktionsteam stellte nun die fertige Homepage vor. „Mit dieser Homepage wollen wir eine bessere Sichtbarkeit erzielen und uns noch besser vernetzen“, berichtet Franca Calvano. Im August vergangenen Jahres hat sie den Posten als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt übernommen. Schnell war die Idee entstanden, das 2014 gegründete Frauennetzwerk in die mediale Zukunft zu führen. Dass dieses Vorhaben nicht alleine in die Tat umgesetzt werden kann, darüber war sich Calvano schnell sicher. Gemeinsam mit Sabine Timmermann, die hauptberuflich bei der Bayer AG beschäftigt ist und die Geschäftsstelle der Robert-Koch- Stiftung betreut, hat sich die Gleichstellungsbeauftragte auf die Suche nach interessierten Redaktionsmitgliedern gemacht und die Seite mit Leben gefüllt.

„Ich habe zahlreiche engagierte Frauen gefunden, die dieses Vorhaben unterstützen“, freut sich Franca Calvano beim Präsentationstermin.

Im September traf sich das Team aus Netzwerkdamen zum ersten Mal. Wenige Wochen später stand bereits das Logo für die neue Homepage, aber auch als Identifikationssymbol für die zukünftige Netzwerkarbeit fest. „Wir haben uns gemeinsam für ein stilisiertes Frauenzeichen entschieden, das sowohl die Initialen F für Frauen und W für Wülfrath in sich trägt“, erklärt Calvano. Der Entwurf ist ebenfalls ein Wülfrather Eigengewächs und stammt von dem Start-up-Unternehmen Frohmut Design des Inhabers Marcel Frömming. Ebenso klar, deutlich und ohne „viel Schnörkel“ kommt die neue Website daher. Ein prägnantes Magentarot bildet die farbliche Basis der Homepage, die auch sonst sehr minimalistisch gestaltet wurde.  Auf der Startseite lassen sich lediglich die Worte „Wofür, Wer, Was und Wann“ finden. „Man sieht auf den ersten Blick, was man auf der Seite alles findet“, ist sich Calvano sicher. So lässt sich auf der ersten Unterseite direkt nachlesen, wofür das Netzwerk steht. „Wir haben ein bisschen über die Historie des Netzwerkes geschrieben, aber auch das Ziel aufgezeigt: Die Gleichberechtigung von Frauen auf allen Ebenen“, fasst die Gleichstellungsbeauftragte zusammen.

Nur einen Klick weiter lächeln bereits zahlreiche Profilbilder als Mosaikkacheln in die Kamera. 24 Frauen, die entweder in Wülfrath wohnhaft sind oder in der Kalkstadt wirken, haben sich mit einem Bild und einem übersichtlichen Steckbrief an der Homepage beteiligt. In den Steckbriefen sind auch die Wünsche, die mit dem Netzwerk verbunden sind, enthalten.

Unter dem Menü-Punkt „Was“ sollen regelmäßige Beiträge, aber auch Medientipps und andere Neuigkeiten festgehalten werden. „Unser erster Beitrag handelt natürlich vom aktuellen Corona-Virus und wir hinterfragen die jetzige Situation“, so Calvano. In der letzten Unterkategorie ist ein Terminkalender eingebunden, der einen Überblick über anstehende Veranstaltungen bietet. Und obwohl derzeit zahlreiche Programmpunkte abgesagt wurden, ist der Kalender trotzdem mit verschiedenen Angeboten  auch für Online-Veranstaltungen gut gefüllt.

„Wir wollen, dass die Seite in Zukunft weiter wächst und sich die Frauen aus Wülfrath mit eigenen Beiträgen, wie beispielsweise Buch- oder auch Filmtipps, beteiligen. Die Homepage ist dynamisch und soll mit der Zeit weiter wachsen“, ergänzt Sabine Timmermann, die sich rein ehrenamtlich um die Erstellung der Seite gekümmert hat. „Deshalb können wir auch voller Stolz sagen, dass uns die Erstellung und Befüllung der neuen Homepage null Euro gekostet hat“, freut sich Franca Calvano.