Velbert Förderstart für Photovoltaik und Stromspeicher

Velbert · Das Land Nordrhein-Westfalen stellt Mittel in Höhe von knapp 118 000 Euro zur Verfügung.

 Die Förderung von Photovoltaik-Anlagen im Stadtgebiet von Velbert beginnt.

Die Förderung von Photovoltaik-Anlagen im Stadtgebiet von Velbert beginnt.

Foto: dpa/Marijan Murat

. Seit dem 1. Juli können Anträge im Zuge des „Förderprogramms Photovoltaik und Stromspeicher“ der Stadt Velbert eingereicht werden. Das Land Nordrhein-Westfalen stellt hierfür Mittel in Höhe von knapp 118 000 Euro im Rahmen der sogenannten „Billigkeitsrichtlinie“ zur Verfügung, mit der die Energiewende in den Kommunen vorangetrieben und die CO2-Emissionen nachhaltig gesenkt werden sollen. Die Stadt Velbert hat sich dazu entschieden diese Mittel nun für ein öffentliches Förderprogramm für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher bereit zu stellen.

Die Antragsunterlagen sind über die städtische Homepage abrufbar (verkürzter Link siehe unten). Antragsberechtigt sind Privatpersonen sowie Gewerbetreibende, die auf der Dachfläche einer Velberter Immobilie die Installation einer Photovoltaik-Anlage planen. Das Vorhaben darf jedoch noch nicht begonnen beziehungsweise beauftragt worden sein. Um für eine Förderung berücksichtigt werden zu können, ist es erforderlich das Antragsformular vollständig auszufüllen und gemeinsam mit einem Angebot eines Fachunternehmens zur Installation der jeweiligen Photovoltaik-Anlage und/oder des Stromspeichers bei der Stadt Velbert einzureichen. Die jeweilige Fördersumme wird dann anhand der Leistungsdaten der Anlage ermittelt. Der Zuschuss beträgt je 100 Euro pro Kilowattpeak Höchstleistung für Photovoltaik-Anlagen und kann sich bei zusätzlicher Installation eines Stromspeichers um weitere 50 Euro je Kilowattstunde Speicherkapazität erhöhen. Die Gesamtförderung pro Maßnahme ist im Regelfall auf 5000 Euro limitiert. Aufgrund der rechtlichen und steuerlichen Herausforderungen bei der Umsetzung von Mieterstrom-Konzepten kann hierbei aber jeweils der doppelte Fördersatz abgerufen werden. Die Förderung gilt bis das gesamte Förderbudget aufgebraucht ist. Für die Umsetzung und Nachweisführung der Maßnahme oder Maßnahmen haben alle Antragstellenden zwölf Monate Zeit. Die vollständigen Rahmenbedingungen können in den Förderrichtlinien auf der Homepage der Stadt Velbert nachgelesen werden.

Anträge können der Stadt Velbert auf drei Wegen übermittelt werden. Akzeptiert werden der Postversand an die Abteilung 3.3 – Stadterneuerung und Umwelt, der Einwurf aller Unterlagen im Hauptbriefkasten am Rathausturm sowie die digitale Antragsstellung über das Serviceportal der Stadt Velbert. Zur Nutzung des Serviceportals ist eine Registrierung über das Servicekonto.NRW erforderlich. Förderanträge per E-Mail können leider nicht akzeptiert werden. Sollten Interessierte nicht über die Möglichkeit verfügen, das Antragsformular auszudrucken, kann unter [email protected] unter Angabe einer Adresse der postalische Versand des Antragsformulars angefordert werden. Alternativ können hierfür Thomas Geißler, Telefon 02051/26 27 79, oder Anja Hertel, Telefon 02051/26 26 33, kontaktiert werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort