Wülfrath : Fenster der Parkschule werden saniert

760 000 Euro müssen in den kommenden vier Jahren insgesamt investiert werden.

. „Die Fenster der Grundschule Parkschule stammen aus dem Jahr 1912.“ Michael Kumpf von der Unteren Denkmalbehörde präsentiert ein Musterfenster, das nun der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Seit 2012 ist die Stadt laut Michael Kumpf das Problem angegangen – mit zunächst wechselhaften Erfolg. „Mit dem Wärmeschutz haben wir uns schwer getan. Im Winter waren Scheiben auch beschlagen“, erinnert er sich an die Anfänge.

Fensterrahmen aus Pechkiefer besonders harzhaltig und zäh

Das neue Musterfenster ist mit einer Vorsatzscheibe versehen, die normal geöffnet werden kann. Scharniere machen es möglich. So ist auch eine Reinigung des Zwischenraums möglich. „Damit ist Stoßlüften kein Problem“, ergänzt Projektsteuerin Sandra Leidig-Diekmann vom Hochbauamt. In Corona-Zeiten ein Muss. Auch der Schallschutz ist gegeben, mit Blick auf den benachbarten Parkplatz vom Angermarkt auch ein wesentlicher Aspekt.

Dass es die Fenster der Parkschule überhaupt in die Gegenwart geschafft haben, führt Michael Kumpf darauf zurück, dass die Rahmen aus Pechkiefer gefertigt worden waren. Das ist ein nordisches, besonders harzhaltiges Holz, das besonders widerstandsfähig ist. Sie bleiben auch bestehen,  bekommen nur neue Scheiben „vorgesetzt“. Bei den sogenannten Kastenfenstern werden Isolierglasscheiben verwendet.

Laut Sandra Leidig-Diekmann belaufen sich die Gesamtkosten auf 760 000 Euro, „über vier Jahre gestreckt“. 200 000 Euro gibt es insgesamt vom Fördermittelgeber, dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW. Zudem soll noch das Dachgeschoss gedämmt werden, was jedoch nicht gefördert wird, aber in der Summe enthalten ist. „Den ersten Förderbescheid haben wir im Sommer bekommen, das waren 65 000 Euro“, erkärt die Projektsteuerin. Das Untergeschoss soll im laufenden Betrieb überarbeitet werden. Die „Kastenlösungen“ sollen in den kommenden Sommerferien beginnen.

In den vergangenen Sommer- und Herbstferien wurde zudem die Beleuchtung der Parkschule saniert. Übrigens ein Projekt des Klimaschutzmanagements, das momentan nicht besetzt ist. Die LED-Beleuchtung wurde ebenfalls mit Fördermitteln angeschafft. 42 000 Euro der 130 000 Euro Gesamtkosten hat der  Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich, Bereich Klimaschutz, übernommen.