Ein Kater mit Stiefeln aus dem Netz

Das Kuhstall-Theater hat den gestiefelten Kater auf die Bühne gebracht.

Velbert. Das Langenberger Kuhstall-Theater hat sich in seiner neuesten Inszenierung der Geschichte des gestiefelten Katers angenommen und sie um einige humorvolle Wendungen bereichert. Am Samstag war Premiere in der ausverkauften Aula des Langenberger Gymnasiums.

Die Zielgruppe sind Vor- und Grundschulkinder, doch durch Anspielungen und witzige Dialoge wird das Stück auch für Erwachsene zum Erlebnis. Schon der Anfang unterscheidet sich vom Original: Vier schwatzhafte Patientinnen diskutieren beim Hausarzt über das Erbe des verstorbenen Müllers — musikalisch eingeleitet durch die Titelmelodie der Schwarzwaldklinik. Der Kater selber heißt Romero und ist Spanier mit herrlichem Akzent. Seine Stiefel kommen per Paketpost — die Beteiligten schreien vor Glück über die Anspielung auf ein bekanntes Schuhversandhaus.

Die Schauspieler, die zum Teil seit zwei Jahrzehnten für die Laienspielgruppe auf der Bühne stehen, wissen durchweg zu überzeugen, ein besonderes Kompliment gilt jedoch Annette Haupt in der Rolle des Katers, die sich mit ihrer Darstellung hinter keinem Profi verstecken muss. Beeindruckende Arbeit hat auch die Maske geleistet, die die Darsteller vom Kater bis zum bösen Zauberer ausdrucksvoll und mit viel Liebe zum Detail geschminkt hat. Phantasievolle Kostüme und ein gelungenes Bühnenbild runden die sehenswerte Inszenierung ab.

“ Karten zum Preis von sechs Euro (3,50 Euro für Kinder) gibt es noch für die Aufführung am Samstag, 5. April, 15.30 Uhr, im Gymnasium Langenberg, Panner Straße 34.

kuhstall-theater.de