Velbert : Ein Feuer – zwei Einsatzstellen

Ein Regalbrand löste einen Großeinsatz in der Velberter City aus. Polizei geht von Brandstiftung aus.

Gleich zwei Einsatzstellen verursachte am Dienstagnachmittag ein Brand in der Tedi-Filiale an der Friedrichstraße 193. Um 14.27 Uhr wurden die hauptamtliche Wache und die beiden freiwilligen Löschzüge aus Velbert-Mitte alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war das Ladenlokal gegenüber dem ehemaligen Hertie-Kaufhaus geräumt, ebenso eine benachbarte Spielhalle. Die Feuerwehr evakuierte außerdem ein ebenfalls im Haus untergebrachtes Fitness-Studio und ein Reisebüro.

In dem betroffenen Geschäft hatten Mitarbeiter das im hinteren Bereich ausgebrochene Feuer bereits mit Pulverlöschern eingedämmt. Zwei Trupps unter Atemschutz setzten die Brandbekämpfung in dem vollständig verrauchten Verkaufsraum mit einem C-Rohr fort und brachten das Feuer schnell unter Kontrolle. Sie schafften außerdem ein brennendes Regalelement ins Freie, wo es endgültig gelöscht wurde. Des weiteren bargen die Einsatzkräfte mehrere Heliumflaschen, die zum Füllen von Luftballons vorgesehen waren. Drei Personen wurden vom Rettungsdienst wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung untersucht, verzichteten aber laut Wehr auf eigenen Wunsch auf den Transport zum Krankenhaus.

Nur wenige Minuten nach Beginn dieses Einsatzes wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Einsatz gerufen, weil die Brandmeldeanlage eines Seniorenwohnheims an der Oststraße ausgelöst hatte. Die Einrichtung befindet sich im selben, weitläufigen Gebäudekomplex wie das Ladenlokal, allerdings auf der Rückseite. Schnelle Erkundungen ergaben, dass eine geringe Dosis Brandrauch auch den Weg in die Seniorenresidenz gefunden und dort die Brandmelder ausgelöst hatte. Eine Evakuierung war zum Glück nicht erforderlich.

Zwar war das Feuer letztendlich schnell gelöscht, die Entrauchung des Gebäudes erwies sich aber als sehr aufwendig. Mehrere Drucklüfter und ein spezielles, aus Ratingen angefordertes Belüftungsgerät wurden eingesetzt. Anschließend wurden alle Gebäudeteile, Geschäfte, das Seniorenheim sowie die Treppenräume und die auch zum Gebäude gehörende Tiefgarage kontrolliert. Um kurz nach 18 Uhr konnten die Löschzüge schließlich ihren Einsatz
beenden.

Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand bei dem Regalbrand ein Sachschaden von circa 12 000 Euro. Die Brandursache ist noch ungeklärt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Die ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Wache unter Telefon 02051/9466110 jederzeit entgegen.

Für die Dauer des Einsatzes waren die Friedrichstraße zwischen Grün- und Noldestraße sowie die Grünstraße zwischen Offer- und Oststraße vollständig, die Oststraße zwischen Grün- und Am weißen Stein halbseitig für den Verkehr gesperrt. Ein besonderer Dank der Feuerwehr gilt dem Inhaber eines benachbarten Imbisses, der die Helfer während des Einsatzes mit Speisen und Getränken versorgt hatte. HBA

Mehr von Westdeutsche Zeitung