Velbert: Dienstwagen für den närrischen Fahrplan

Velbert : Dienstwagen für den närrischen Fahrplan

3000 Kilometer werden Prinz Markus I. und Prinzessin Saskia I. in den nächsten Wochen mit dem VW-Bus zurücklegen, um mehr als 120 Termine zu absolvieren.

Gestern abend übergab Thomas Figge, Verkaufsleiter bei Gottfried Schultz in Tönisheide, den Neunsitzer, der Prinzenpaar und Hofstaat nun für die Session zur Verfügung steht. „Wir sind Ihnen sehr dankbar, dass Sie den Karneval unterstützen“, sagte Christian Nikolaus, Präsident des Festausschusses Velberter Karneval. Es werde immer schwieriger, Sponsoren für ein Prinzenauto zu aktivieren. Mit der Fahrt zum großen Prinzentreffen des Rheinisch-Bergisch-Märkischen Karnevalsverbandes stand gestern sogleich die wohl weiteste Dienstreise an: „Die meisten Termine finden in Velbert und im Kreis Mettmann statt“, so Nikolaus– und das können bis zu einem Dutzend am Tag sein. So gehören zum Gefolge neben je fünf Adjutanten und Hofdamen sowie dem Hofmarschall auch drei Fahrer, die sich abwechseln.

Eine Auswahl an Terminen hat das Prinzenpaar gleich mitgebracht: So lädt die KG Urgemütlich am 18. Januar um 17 Uhr zur Stehung ins Bilo (von-Humboldt-Straße 53) ein. Ansonsten wird gesessen: Zum Beispiel bei der Gießer-Sitzung der Nordstadtgießer am 6. Februar und bei der großen Prunksitzung der KG Urgemütlich am 22. Februar, beide ab 19.11 Uhr im Emka Sportzentrum. Nicht zu vergessen: Das elfte. Gardefestival am 1. Februar um 11.11 Uhr, ebenfalls im Emka Sportzentrum und der Rathaussturm um 15.11 Uhr am 20. Februar. Sicherlich der wichtigste Termin der Session ist der Rosenmontagszug, der am 24. Februar ab 15.11 Uhr durch Velbert zieht.

Aber auch in Neviges und auf Tönisheide wird jeck gefeiert. Höhepunkt ist hier der Umzug am Tulpensonntag, dem 23. Februar. „Das Motto ,Schöner als ein Opernball ist Tönisheider Karneval‘ war eine Vorschlag aus den Reihen der Mitglieder“, berichtet Janine Richardt, Vorsitzende der KG Zylinderköpp.

Wie üblich wird der Zug um 13.11 Uhr über Wülfrather und Nevigeser Straße zur Schubertstraße, über Kirchstraße und Kuhlendahler Straße zurück nach Tönisheide-Mitte führen, um die Runde ein zweites Mal zu absolvieren. 23 Gruppen und Wagen haben im vergangenen Jahr teilgenommen, eine ganze Reihe habe sich schon für dieses Jahr gemeldet: „Der Bürgerverein, die Pantomime-Gruppe, die Grundschule, der Spielmannszug Heisingen, das Stadtprinzenpaar natürlich auch“, zählt Richardt auf. „Wir freuen uns über jeden, der mitmachen möchte.“ Außerdem sind Helfer willkommen. Die Tönisheiderin weist auch auf den karnevalistischen Treff ab 11 Uhr und nach dem Zug auf dem Kirchplatz hin. Dort wollen die Zylinderköpp unter anderem warmen Apfelsaft mit Gin oder Amaretto servieren, gegen den Hunger werden Pommes und Leckeres vom Grill angeboten.

Das beherrschende Thema dieser Tage – der Abschied der Franziskaner – prägt auch den Karneval in der katholischen Gemeinde: „Auch wenn die Franziskaner weg, Neviges bleibt immer jeck!“ heißt es bei der Sitzung der Kolpingsfamilie am 8. Februar im Glockensaal (Tönisheider Straße 8). Wie üblich werden Akteure aus den eigenen Reihen – Pfadfinder, Messdiener, die „Schwarzen Männer“, dazu Gäste vom Dönberg – das Programm gestalten. Für musikalische Unterhaltung sorgt ein DJ. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass um 19 Uhr.

„Hardenberger Glockengeläut – Karneval zur Kaffeezeit“ heißt es eine Woche später am 15. Februar für Senioren und andere Junggebliebene in der „Glocke“. Auch hier gibt es ein Programm von Mitgliedern der Gemeinde. Einlass und Beginn des Kaffeetrinkens ist ab 14.30 Uhr. Tags darauf, am Sonntag, 16. Februar, feiern die Kinder ab sechs Jahren ab 14.30 Uhr (Einlass 14 Uhr) im der „Glocke“. Dort steigt am Donnerstag, 20. Februar, um 18 Uhr (Einlass 17 Uhr) auch die Weiberfastnacht der kfd.