1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Velbert, Neviges und Wülfrath

Die Vorburg lockt mit kulturellen Leckerbissen

Die Vorburg lockt mit kulturellen Leckerbissen

Ausgewählte Musiker, Comedy oder Kindertheater — Kulturfreunde dürfen sich auf eine Reihe von Veranstaltungen freuen.

Neviges. Die Freunde gepflegter Kultur in und um die Vorburg des Schlosses Hardenberg müssen nicht mehr lange warten: Am Sonntag, 6. August, lädt um 11 Uhr das Ulrich Rasch Trio zu „Jazz de Luxe“ ein. Mit der Sängerin Johanna Schneider wartet ein „überRASCHendes“ Programm auf die Zuhörer.

Foto: Frei

Eine weitere Matinee, für die ebenfalls kein Eintritt erhoben wird, findet am 3. September statt. Die Amerikanerin Soleil Niklasson erhielt bereits als Kind den „Emmy“ für ihr Musiktalent, die Nevigeser feierten sie bei der ersten Jazz-Matinee in der Vorburg. Der dortige Theatersaal mit seiner fast intimen Atmosphäre wird von Kabarettisten und anderen Kleinkünstlern und deren Publikum geschätzt.

Foto: b13

Am 14. September stellt Jan Philipp Zymny mit absurd surrealem Humor die großen Fragen „Hä? Was… ich?....Warum?“ und sprengt dabei die Grenzen zwischen Theater, Comedy und Poetry Slam.

Während das bekannte Düsseldorfer Köm(m)ödchen am 1. Dezember den großen Saal des Langenberger Bürgerhauses füllen wird, fordert am 15. Dezember in der Vorburg der gebürtige Schweizer Alain Frei „Mach Dich frei!“. Unter diesem Motto durchbricht der Senkrechtstarter der deutschen Comedyszene alte Lachgewohnten.

Die Vorburg ist fester Spielort für das Velberter Kindertheater, das in der kommenden Saison jede Menge zu bieten hat. Kindergärten und Schulen schätzen die zahlreichen Vormittagsveranstaltungen mit pädagogisch wertvollen Stücken. Eltern und Großeltern kommen gerne mit dem Nachwuchs zu den Nachmittagsvorstellungen. Das „Kinderwinter-Theaterfestival“ vom 2. bis zum 17. Dezember wird ein besonderer Höhepunkt sein, beginnend mit den „7 Geißlein und dem Weihnachtswolf“. Am 3. Dezember bereitet „Wilmas Weihnachten“ auf das Fest vor. „Der Ladenhüter“ am 9. und 12. Dezember verspricht eine komische Weihnachtsgeschichte für die ganze Familie.

Wie es ist, wenn ein Gespenst seine Hilfe beim Backen anbietet, erfahren Kinder ab vier Jahren bei „Plätzchen für Lilli“ am 16. Dezember, einen Tag später beschäftigen sich „Hase und Holunderbär“ mit der verlorenen Weihnachtspost. Und: Da am ersten Wochenende des Theaterfestivals der Mittelaltermarkt stattfindet, gelten die Eintrittskarten auch dafür.