„Die Musik wird gebraucht“

Rhythmus-Chor und Rhythmus-Parenten-Chor feierten am Sonntag ihre Geburtstage.

Velbert-Neviges. Die Liste der Gratulanten war lang und ihre Worte voll Anerkennung und Respekt. So war von Heimatgut die Rede, von Friedensboten, von Engagement und von einem Vorzeigechor, auf den die Stadt Velbert stolz sein kann. Es war ein Vormittag der großen Worte — ganz im Gegensatz zu sonstigen Veranstaltungen der Hagling-Chöre, bei denen doch die Musik den Ton angibt. Beim gestrigen Festakt zum 40-jährigen Bestehen des Rhythmus-Chors Neviges und zum 30-jährigen Jubeljahr des Rhythmus-Parenten-Chors hagelte es Lob, das nicht nur die Sänger rührselig werden ließ, sondern sogar die Redner selbst.

„Es ist ein großer Tag“, sagte Alt-Bürgermeister, Ehrenmitglied und Protektor des Rhythmus-Chors Neviges, Heinz Schemken: „Chöre sind eine Botschaft an die Menschen, sie sind Friedensboten.“ Er erinnerte damit auch an seine aktive Zeit im Chor, als die Sängerinnen und Sänger noch vor dem vereinten Europa Grenzen überschritten. Weiterhin sei es wichtig, vor Ort nicht nur Baustellen zu erleben, sondern auch vollendete Werke — wie eben die Hagling-Chöre, so Schemken.

Zu Schemkens anerkennender Rede reihten sich Ehrengäste wie August Vöcking von der Sängerjugend im ChorVerband NRW, die Kulturdezernentin des Kreises, Ulrike Haase, der stellvertretende Bürgermeister Rolf Otterbeck und zahlreiche weitere Gratulanten ein.

Chorleiter Manfred Hagling, der den Festakt nicht ohne Stolz genoss, wie er selbst gestand, hatte den Erfolg vor 40 Jahren noch nicht annähernd erahnen können, als er im Jahre 1971 an der Hauptschule Neviges-Siepen ein kleines Schülerensemble ins Leben rief. Er hatte sich vorgenommen, Neviges in eine singende Landschaft zu verwandeln. Mit beiden Chören und zahlreichen Projekten hat er es geschafft: „Ich habe gerade momentan so viele Pläne, dass ich fast schon überlastet bin. Aber daran kann man sehen: Die Musik wird gebraucht!“ Auch zwischen den vielen Worten eines Festakts.

So genossen die Geburtstagsgäste die musikalische Umrahmung und klangreiche Abwechslung der beiden Chöre. Von „Can you feel the love tonight“ bis zu Gospel-Songs wie „Oh happy day” motivierten die Sängerinnen und Sänger ihr Publikum zum Mitklatschen und zeigten, warum sie so gerne auf der Bühne stehen: „Weil singen Spaß macht“, sagte Charline (10) überzeugt, die ihre Standhaftigkeit nicht nur bei dem eineinhalbstündigen Festakt auf der Bühne unter Beweis stellte: „Ich habe die 40 Jahre zwar nicht alle miterlebt, werde aber mindestens noch genauso lange singen!“

Mehr von Westdeutsche Zeitung