Velbert : Die Linke stellt ihre Kandidaten auf

(mj) Die Linken wählten jetzt ihre Reserveliste für den Stadtrat. Sie umfasst 13 Kandidaten. Auf den ersten Platz wurde einstimmig, ohne Gegenkandidatur, der bisherige Fraktionsvorsitzende Harry Gohr gewählt.

Er und die Kandidatin für das Bürgermeisteramt Birgit Onori (Listenplatz zwei) treten als Spitzenduo für die Wahl im September an.

Birgit Onori sagt: „In Velbert werden Themen wie beispielsweise die Digitalisierung, die Auswirkungen der Industrie 4.0, wodurch viele Arbeitsplätze wegfallen könnten, aber auch eine bevorstehende Mobilitäts- und Ökologie-Wende nicht ausreichend angegangen, sodass die Gefahr droht, dass erneut Entscheidungen auf dem Rücken der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen getroffen werden – das darf so nicht mehr geschehen! Wenn man sich die Zusammensetzung des derzeitigen Rates ansieht, wundert es nicht, wieso Themen, welche zukunftsweisend sind, nicht im Mittelpunkt der Velberter Politik stehen. Unsere Liste besteht aus einer Mischung aus erfahrenen Leuten, welche seit Jahren in den verschiedensten Gremien auf Kommunal- und Landesebene vertreten sind und die Komplexität der Kommunalpolitik kennen, und solchen, die noch unter 35 Jahre alt sind, welche neue kreative, aber vor allem innovative Ansätze in den Rat einfließen lassen können.“

Harry Gohr fügt hinzu: „Vor allem die Jugend ist der beste Ansprechpartner, wenn es um Schul-, Bildungs- und Entwicklungspolitik geht. Zusätzlich zeigt uns das hohe Aufkommen, dass gerade die Velberter Jugend ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen möchte und keinen Vormund für politische Forderungen braucht. Dabei bietet Die Linke ihnen eine politische Heimat, was nicht verwunderlich ist - denn gerade linke Politik ist Zukunftspolitik. Gerade der desaströse Zustand unserer Schulen oder unseres Netzausbaus, um nur zwei Beispiele zu nennen, zeigt doch, dass Velbert da noch einiges nachzuholen hat.“ Onori sagt: „Die amtierenden politischen Vertreter verwalten unsere Stadt nur, während wir unsere Stadt zukunftsweisend gestalten wollen.“

Die Reserveliste für den Stadtrat setzt sich wie folgt zusammen: Nach Harry Gohr (1) und Birgit Onori (2) folgen Jörg Möller (3), Candeniz Kulakci (4), Rezan Halis (5), Noelle Marie Fügler (6), Gerrit Naß (7), Michael Alfermann (8), Jean-Luc Voß (9), Noel Michele Cornelius (10), Marcel Schelte (11), Ute Gohr (12) sowie Julia Niemann (13).