1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Velbert, Neviges und Wülfrath

Die Kathedrale bietet der Kultur auch 2018 eine Bühne

Die Kathedrale bietet der Kultur auch 2018 eine Bühne

Kommendes Jahr wird es in Schlupkothen 28 Veranstaltungen geben, inklusive einer familiären Atmosphäre.

Wülfrath. Die Schlupkothener Kathedrale setzt auch im neuen Jahr Kultur in Szene. Das ist wörtlich gemeint, wie Kultur-Organisator Bernd Kicinski mit Blick auf den Veranstaltungskalender 2018 betont. Das neue Programm mit dem Schwerpunkt auf Jazz setzt sich wieder aus einer Mischung mit rund 60 Prozent Bewährtem und gut 40 Prozent Neuem zusammen. „Wir haben hier eine außerordentlich familiäre Atmosphäre“, beschreibt Kicinski das Erfolgsrezept. In Konzertpausen gibt es beispielsweise selbst gemachten Nudelsalat. Das Schlupkothener Kulturteam kann bei Künstlern und Besuchern jedenfalls längst auf ein Stammpublikum bauen. Zu Musikern sind freundschaftliche Beziehungen entstanden — das Kulturteam um Kicinski erhält jährlich mehr als 20 Bewerbungen neuer Gruppen.

28 Veranstaltungen bietet der Kulturkalender im Jahr 2018. Neu dabei sind unter anderem „Boogielicious“ mit Boogie Woogie und Blues (28. Januar) sowie das Duo „Ernst & Miro“ (18. März) mit zwei akustischen Gitarren und zwei Stimmen. Die „Climax Band Cologne“, 1973 gegründet, bringt am 22. April ein breit gefächertes Repertoire von Dixie über Swing bis zu poppig-rockigen Titeln nach Schlupkothen. Blues- und Boogie-Woogie-Liebhaber dürften ebenfalls beim „Cottage Club“ (6. Mai) auf ihre Kosten kommen. Auch für den Sänger und Liederschreiber Fährmann (10. Juni) wird der Auftritt in der Kathedrale zur Premiere, ebenso wie für den Jazz-Musiker Lutz Eikelmann mit Band (8. Juli) und das „Trio Finesse“ (30. September) mit einem Programm von Chanson, Gipsy bis Folklore.

Bernd Kicinski freut sich auf die neuen Künstler, die in der Kathedrale auftreten werden. Zugleich verweist er auf zahlreiche alte Bekannte, die in den zurückliegenden Jahren beim Wülfrather Stammpublikum für reichlich Applaus sorgten, beispielsweise die „Heart Devils“ (14. Januar) mit Rock’n’Roll, Country und Songs der 50er bis 80er Jahre, die Kabarettgruppe „Scheibenwischer“ (18. Februar) der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Wülfrath, die Lesung der Schauspielerin Soraya Sala (16. Mai), „Fragile Matt“ (24. Juni) mit Irish Folk, die Musikfreunde Wülfrath (23. September) sowie die Balalaika des „Newa Ensembles“. Gut 120 Gäste passen in die Kathedrale, die ab 100 Personen als ausverkauft gilt. „Das“, sagt Kicinski, „ist meist der Fall.“