Velbert : Der Spielplan kommt gefaltet daher

Der neue Spielplan 2020/2021 kommt in ungewohnter Form daher: Statt in einem Heftchen sind die Informationen diesmal auf einem gefalteten Flyer gedruckt. „Den kann man sich direkt an den Kühlschrank hängen“, wünscht sich Linda Frenzel.

Die Betriebsleiterin der Velberter Kulturloewen kündigt eine zweite Auflage mit weiteren Infos für die Spielzeit von Januar bis Mai 2021 an. „Wir haben schwierige Zeiten hinter uns gelassen und wollen gerade auch den Kulturschaffenden ein positives Zeichen geben“, so Bürgermeister Dirk Lukrafka, der mit seiner Familie auf die „Schneekönigin“ gespannt ist. Hermann-Josef Schmitz, der Vorsitzende des Kulturausschusses hat ebenfalls seinen festen Termin im Auge: „Als Langenberger freue ich mich auf das Kom(m)ödchen, das hat historische Beziehungen zum Bürgerhaus“.

Freie Platzwahl beim
reduzierten Stuhlkontingent

Dabei werden die Theaterbesuche in den kommenden Monaten anders als gewohnt: „Es gibt eine freie Platzwahl. Die Besucher werden durch Service-Personal begrüßt, denen kann man Fragen stellen und sie vermitteln ein Gefühl von Sicherheit“, kündigt Linda Frenzel an, die nicht sagen kann, mit welcher Raumbestuhlung die Säle versehen werden. „Wir sind flexibel, wir haben die Hoffnung, irgendwann mehr Besucher einlassen zu können.“

Ein paar Formate sind wegen der Corona-Schutzbestimmungen nicht realisierbar. „Es gehen nur ruhende Veranstaltungen.“ Im Langenberger Bürgerhaus darf im großen Saal nur das Parkett besetzt werden. Wo sonst 496 Zuschauer Platz finden, ist jetzt bei 110 Schluss, in den kleinen Saal dürfen nur noch 70 Personen eingelassen werden. Der Westflügel der Vorburg am Hardenberger Schloss ist zwar gut klimatisiert, aber mehr als 45 Kulturliebhaber dürfen nicht rein. „Es sind leider nur wenige Plätze, deshalb schnell buchen“, rät die Chefin der Kulturloewen und weist darauf hin, dass beim Betreten der Spielstätten die Hände desinfiziert werden müssen, der Mundschutz darf beim Beginn der Vorstellung abgenommen werden und Familien können zusammensitzen.

Shamail Arshad, der Vorsitzende des Ausschusses für den Kultur- und Veranstaltungsbetrieb Velbert (KVBV), rät allen Besuchern, kurz vor der jeweiligen Veranstaltung auf die Webseite der Kulturloewen zu gehen: „Da steht, wie man sich vorbereiten muss.“

Auch wenn der Kulturbetrieb mit vielen Einschränkungen weitergeht, rechnet Bürgermeister Dirk Lukrafka, gleichzeitig KVBV-Geschäftsführer, mit hohen Verlusten. „In der Vermietung sind viele Veranstaltungen abgesagt“, so Linda Frenzel. Sie wirbt für Weihnachtsfeiern in der Vorburg oder dem Bürgerhaus.

Kulturtermine mit
Velberter Note

Anja Franzel, die das Programm der neuen Spielzeit konzipierte, freut sich, dass sie mit dem Schauspieler Thomas Hoeveler, den Bergischen Salonlöwen und dem Bürgerhausorchester Lokalkolorit bieten kann. Dazu hat das Programm viel mit Film zu tun: Der berühmte Stummfilm „Das Cabinet des Dr. Caligari“ wird zu seinem 100-jährigen Bestehen im Zusammenspiel mit der Orgel des Historischen Bürgerhauses präsentiert. Dazu freut sich die Intendantin auf die neuen Kleinkunstformate, die sonntagabends an kleinen Tischen in der Vorburg verfolhgt werden können.

Judith Stankovic bedauert, dass das beliebte Kinder-Wintertheater nur mit einem sehr abgespeckten Spielplan über die Bühne gehen kann, der im Oktober vorgestellt wird. Zuvor gibt es vom 29. bis 31. Oktober den Kinder-Herbst, mit drei Theatervorstellungen in der Vorburg und einem attraktiven Rahmenprogramm.

Tanja Meures, die bereits mit der Schnitzeljagd ums Schloss 270 Kinder in den Bann zog, hat zu Halloween eine gruselige Taschenlampenführung um das Hardernberger Herrenhaus vorbereitet.