Neviges : Der NTV begeistert mit Taekwondo

Im ersten Jahr ist die Gruppe beachtlich gewachsen. Einige Mütter haben inzwischen eine Erwachsenengruppe initiiert.

Auf den Tag vor einem Jahr hatte Übungsleiterin Bianca Schiller zum ersten Training eingeladen, inzwischen freut sich die 40-Jährige über 27 Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren. Ein großer Teil ist zum wöchentlichen Üben gekommen und tobt nun – die meisten im weißen Kampfanzug, dem Dobok – durch die Halle, bis Schiller die Kinder zusammenruft. Die Kleinen nehmen Aufstellung, dann folgt mit einer Verbeugung die Begrüßung auf Koreanisch – die Rituale sind ein wichtiger Bestandteil des Sports. Damit ist das Training offiziell eröffnet, und nach dem Aufwärmen mit Laufen und einer Runde „Zombieball“ steht die erste Übung auf dem Programm.

Die Kinder treten wechselweise gegen die sogenannten Pratzen

Mit verschiedenen Techniken treten die Kinder wechselweise gegen Pratzen, feste Schaumstoffpolster, die ihr Gegenüber festhält: „Es wird viel mehr als bei anderen Kampfsportarten mit den Füßen gearbeitet“, erläutert Schiller. Das erfordert Körperbeherrschung und Gleichgewicht, wie sich schnell zeigt. Die Nevigeserin, beruflich Lehrerin, geht von Gruppe zu Gruppe, erklärt und gibt geduldig Hilfestellung. Zur Zeit arbeitet sie allein, Co-Trainerin Leanne Atzwanger ist für einige Monate in Island. Unterstützt wird Schiller aber von Maximilian. Der Elfjährige praktiziert seit fünf Jahren Taewondo und trägt bereits den blauen Gürtel. „Der Max macht das richtig gut“, findet Christoph Froelich. Der Tönisheider hat Sohn Luca zum zweiten Probetraining gebracht und kann sich gut vorstellen, dass der etwas schüchterne Fünfjährige und Kleinste der Gruppe dabeibleibt: „Luca ist von den anderen ganz toll aufgenommen worden“, lobt der Vater die Atmosphäre. Viele Kinder wie Jessica Lennox und Jana (alle elf Jahre alt) sind bereits von Anfang an dabei: „Wir wollten man was Neues ausprobieren.“ Einige haben bereits die ersten Prüfungen abgelegt: „Ich haben schon den gelben Gürtel“, sagt der neunjährige Louis stolz.

Seit dem Herbst gibt es auch eine noch kleine Erwachsenengruppe. Yvonne Nebel hat Sohn Maximilian regelmäßig zum Training gebracht: „Einige Eltern haben überlegt, dass wir auch sportlich was machen sollten“, berichtet die Nevigeserin. Der Wunsch an einem Training für Erwachsene stieß beim NTV auf offene Ohren. Hallenzeiten waren auch verfügbar, so dass im Herbst eine Gruppe starten konnte. Vier Mütter und eine weitere Frau trainieren inzwischen bei Bianca Schiller: „Es wäre schön, wenn noch einige dazukommen, auch ein paar Männer“, sagt Saskia Dlugosch, denn Maik Kukielka, der Schiller zwischenzeitlich als Co-Trainer unterstützt, ist bislang der einzige Mann in der Gruppe. Die Nevigeserin hat ihren Sport gefunden: „Taekwondo fördert Ausdauer und Kraft, und es macht Spaß.“ Außerdem vermittle es Fähigkeiten zu Selbstverteidigung und sei gut für das Selbstvertrauen, erklärt Dlugosch auch mit Blick auf den Nachwuchs. Tochter Jana ist durch ihre Cousine Aurelia bei der Gruppe gelandet. Die absolviert derweil zum Abschluss der Übungseinheit eine Art Zirkeltraining mit Springen, Klettern und Laufen, bevor die Halle für die nächste Sportlergruppe geräumt wird.