1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Velbert, Neviges und Wülfrath

Neviges: Der BV Tönisheide verzeichnet einen leichten Mitgliederzuwachs

Neviges : Der BV Tönisheide verzeichnet einen leichten Mitgliederzuwachs

Der Vorstand freut sich auch über neue Bänke auf dem Kirchplatz.

Mit nur etwa 40 Teilnehmern war die Jahresversammlung des Bürgervereins Tönisheide deutlich schwächer besucht als in den Vorjahren – eine Auswirkung der aktuellen Diskussion um das Coronavirus? Kein Grund jedenfalls für den Vorstand um Monika Hülsiepen, die Tagesordnung nicht plangemäß abzuarbeiten. Eine erfreuliche Entwicklung verkündete die Vorsitzende in Sachen Mitgliederzahl: Nach einem Minus im Vorjahr von neun Mitgliedern ist der BV zum Jahresende 2019 wieder um drei auf 266 gewachsen.

Im bebilderten Rückblick ließ der Zweite Vorsitzende, Stefan Atzwanger, ein ereignisreiches Jahr Revue passieren – von monatelangen Bauarbeiten an der Nevigeser Straße mit endgültiger Beseitigung des ungeliebten Kreisverkehrs über die Gründung der Gesamtschule bis zu diversen Veranstaltungen inklusive Bürgerfest bei „maritimem Wetter“. Das habe mit einem Minus von fast 3500 Euro ein ziemliches Loch in die BV-Kasse gerissen, berichtete im Anschluss Kurt Hörter. Gemildert wurde der Verlust durch Spenden mehrerer Tönisheider, so der BV-Finanzminister: „Außerdem haben wir über die Jahre gut gewirtschaftet, das hilft uns über den Verlust hinweg.“

Allerdings hatte der Vorstand ohnehin vor, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen: „Die sind seit Jahren unverändert, und es ist alles teurer geworden“, begründete Hülsiepen den Vorstoß, der einstimmig Zustimmung fand: So beläuft sich der Jahresbeitrag künftig auf 15 statt elf Euro, Partner zahlen mit zehn Euro nun einen Euro mehr. Anschließend rief die Vorsitzende den Punkt Vorstandswahlen auf. Durch den plötzlichen Tod der langjährigen Geschäftsführerin Ilse Denker zu Jahresbeginn war dieser Posten vakant und es stand die Frage im Raum, ob sich ein Nachfolger fände.

Herbert Leonhardt stellte
sich spontan zur Verfügung

Die Sorge war indessen unbegründet: Mit Herbert Leonhardt meldete sich spontan ein Bewerber, der einstimmig ins Amt berufen wurde. Mit Kerstin Kawohl wurde zudem eine zusätzliche Beisitzerin in den Vorstand gewählt. Neben einem Ausblick auf das aktuelle Jahresprogramm rundete ein Vortrag von Verbraucherschützer Andreas Adelberger über die Arbeit der Verbraucherzentrale den Abend ab.

Am Rande der Versammlung berichtete Monika Hülsiepen, dass der Kirchplatz seit Januar wieder mit Sitzbänken bestückt ist. Die Ende der 70er Jahre aufgestellten fünf Holzbänke waren zwar mehrmals aufgearbeitet worden, litten aber unter dem Zahn der Zeit. Die letzten beiden wenig ansehnlichen Exemplare wurden vor mehr als zwei Jahren entfernt – übrig blieb eine Bank aus kunststoffbeschichtetem Stahl, die die Technischen Betriebe (TBV) zuvor als Ersatz aufgestellt hatten. Nun ist das Ensemble mit drei zusätzlichen Bänken des gleichen Modells sowie zwei neuen Papierkörben wieder komplett.