Velbert : Das passierte 2020 in Velbert

Ab Mitte März veränderte das Corona-Virus auch in der Schlossstadt das Leben grundlegend.

Januar

„Abgehängt – die Geschichte der Niederbergbahn“ – Frank Jannusch und Elmar Zielke haben eine Videodokumentation über die Niederbergbahn zusammengestellt, vom Bau über die schrittweise Stilllegung  bis zur Umwandlung in den Panoramaradweg. Beim Brand einer Gartenlaube kommt der 70-jährige Pächter aus Wülfrath ums Leben. Die Zentralbibliothek befindet sich nun an die Friedrichstraße 115-117, bis das Forum Niederberg umgebaut ist. Der Verbandvorsteher der Volkshochschule Velbert/Heiligenhaus blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück stellt ein Programm mit 17 000 Unterrichtsstunden vor. Im Kulturauschuss werden die Veranstaltungen zum 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven besprochen. Der Staatssekretär Steffen Bilger aus dem Bundesverkehrsministerium lobt die Anstrengungen der Stadtwerke Velbert in Sachen Elektromobilität.

Februar

Das Emka-Sportzentum wird zum Ausweichquartier der Karnevalisten. Während es der Schloss- und Beschlagindustrie angesichts des anhaltenden Baubooms gut geht, spüren die Kfz-Zulieferer den Wandel zum Elektroauto, das weniger Teile für Motoren und Getriebe braucht. In der Apostelkirche findet zum zweiten Mal eine „Vesperkirche“ statt. Die Frequenzmessung in der Innenstadt ergab überraschend hohe Werte, besonders bei Veranstaltungen. Die SPD diskutiert über den Wandel der Arbeit und setzt sich für ein  weiteres Gewerbegebiet ein. Der Heimatpreis geht an die ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger des Landschaftsverbandes Rheinland, die Bürgerbusvereine Neviges/Tönisheide und Langenberg erhaten den zweiten Preis, Platz  drei geht an die Bücherstadt Langenberg. Die steigende Regulierung der Banken und die niedrigen Zinsen machen der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert zu schaffen, die ihre Ziele in 2019 dennoch erreichte. Mit ihrem Rosenmontagszug vertrieben die Narren den Nieselregen. Ein heftiger Sturm beschert der Feuerwehr viele Einsätze. Das Coronavirus führt zu ersten Verhaltensänderung: Die Katholiken sollen auf den Friedensgruß verzichten, im Klinikum Niederberg bereitet man sich auf infizierte Erkrankte vor. Die Stadtverwaltung stimmt sich mit dem Kreisgesundheitsamt ab.

März

Die Erneuerung der Brücke „Putschenholz“ an der A 535 beginnt. Zum ersten Mal in NRW kommt der „Road-Zipper“ zum Einsatz, der zweimal am Tag Absperrelemente verschiebt. Helios stellt Pläne für das neue Klinikum Niederberg vor, das 2024 hinter dem bestehenden Gebäude eröffnen soll. Beim Autozulieferer Witte wird ein erster Covid-19 Fall bestätigt. Das Virus führt ab dem 13. März zu Absagen von zahlreichen Veranstaltungen. Es finden keine Gottesdienste mehr statt, die Schwimmbäder sind dicht, Bürgerbusse fahren nicht, die Tafel stellt ihren Betrieb ein, das Rathaus darf nur unter Schutzmaßnahmen und mit Termin betreten werden. Die Kulturloewen kommen mit digitalen Angeboten in die Wohnzimmer der Velberter.

April

Schutzmasken sind knapp: Die Auszubildenden der Gemeinschaftslehrwerkstatt stellen Visiere für das Klinikum Niederberg her. Lieferdienste haben Hochkonjunktur, die Verbraucherzentrale gibt Informationen. Die Stadtwerke Velbert starten mit der Vermarktung des Breitbandangebotes „.Combert“. Der Autor Dieter Klemp hat ein neues Buch veröffentlicht, in dem Velberter berichten, was für sie Heimat ist. Erste Lockerungen treten in Kraft, vor dem Wertstoffhof bilden sich lange Schlangen, weil während des strikten Lockdowns viele „ausgemistet“ haben.  Der Unterricht an den Schulen beginnt unter strengen Hygieneauflagen. Das Tierheim vermittelt kaum noch Hunde und Katzen, Einnahmen fehlen.

Mai

Die Tafel nimmt ihren Betrieb wieder auf. Dabei wird auf Abstand und kontaktloser Übergabe geachtet. Der große Saal des Bürgerhauses Langenberg wird zum Ratsaal, einen ersten Test macht der Haupt- und Finanzausschuss. Der Kultursommer findet nicht statt, alle größere Veranstaltungen werden auf 2021 verschoben. Die vom Land beschlossene Schließung der Früchenstation im Klinikum Niederberg stößt auf heftigen Widerstand und wird später zurückgenommen. Ein Herstelller von Lötmittel spendet 40 Liter Desinfektionsmittel an die  Bergische Diakonie. Der Rat nimmt die Auflösung der Martin-Luther-King-Schule zurück und beschließt das umstrittene Gewerbegebiet „Große Feld“. Unter strengen Sicherheitsbestimmungen dürfen Patienten im Klinikum Niederberg wieder Besucher empfangen.

Juni

Das französische Unternehmen Vinci Facilities Solution wird das Forum Niederberg in das Bürgerforum umbauen und 27 Jahre lang betreiben. Mit dem Sommerleseclub animiert die Stadtbücherei Kinder und Jugendliche, während der großen Ferien mehr zu lesen. Auf dem Parkplatz des fast fertigen Sportzentrums findet das erste Autokino der Kulturloewen großen Anklang. Die Wege rund um die Stadtgalerie werden neugestaltet.  Stadtförster Peter Tunecke schlägt Alarm, der Wald ist durch die Trockenheit in Gefahr. Die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge  bestätigt ihren Vorstand, Vorsitzender bleibt der CES-Geschäftsführer Richard Rackl.

Juli

Bürgermeister Lukrafka appelliert an die Velberter, weiterhin die Schutzmaßnahmen gegen das Virus aufrechtzuerhalten. Michael Lobe ist neuer Leiter des städrtischen Imobilienservice. Velbert Marketing initiiert ein digitales Schaufenster, um den örtlichen Handel mehr Präsenz im Internet zu verschaffen. Mit einer Wanderung entlang der geplanten Süd-Ost-Tangente machen Grüne und Umweltschützer auf die Auswirkungen auf Anwohner und Natur aufmerksam. Neben der Christuskirche erfolgt der erste Spatenstich für das Hospiz- und Pallativzentrum.

August

Bei einer Verpuffung in einem Metall-Recyling-Betrieb in der Röbbeck erlitt ein Mitarbeiter lebensgefährliche Verletzungen. An der Kastanienallee wird eine neue Grundschule eröffnet, die drei alte Schulgebäude in Velbert-Mitte ersetzt. Der „lokal-o-mat“ beantwortet 30 Fragen an die Parteien zur Wahl des neuen Stadtrats. Weil Blutkonserven knapp sind, lassen sich die städtischen Mitarbeiter des besonderen Saft abzapfen. Im Schloss- und Beschlägemuseum wird ein 750 Kilo schwerer Geldschrank mit viel Muskelschmalz ins Magazin verfrachtet. Lea Fernau ist neue Velberter Denkmalschützerin. Die SSVg Velbert eröffnet mit einem Freundschaftsspiel gegen den Wuppertaler SV (1:4) das neue Sportstadion.

September

An der Sternbergstraße lässt Sahle Wohnen seit Jahren leerstehende Industriebauten abreißen, um Platz für Mehrfamilenhäuser zu schaffen. Noch ein Abriss wird angekündigt: Ab November werden sich die Bagger durch das Hertie-Kaufhaus fressen. Bundesaußenminister Heiko Maas besucht Velbert und lobt die vielfälten Städtepartnerschaften. Lejla Tumbul möchte als neue Radverkehrsbeauftragte den Rad- und Fußgängerverkehr voranbringen. Beim Stadtradeln legen 398 Teilnehmer  74 000 Kilometer zurück. Bei der Wahl zum Stadtrat verschieben sich die Mehrheitsverhältnisse:  Die CDU bleibt mit Verlusten von rund 4 Prozent stärkste Partei, die SPD büßt sogar mehr als Doppelte ein, zweitstärkste Kraft wird Bündnis 90/Die Grünen. Der Bürgermeisterkandidatin Esther Kanschat muss gegen Dirk Lukrafka in die Stichwahl, wo sich der Amtsinhaber mit 230 Stimmen knapp behaupten kann.  Die IG Metall bestätigt Hakan Civelek als ersten Bevollmächtigen. Nachdem der Breitbandausbau in Neviges fast fertig ist, wird Velbert-Mitte in Angriff genommen.

Oktober

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Langenberg stirbt der Wohnungsinhaber. Europäische Sammler von historischen Schlössern, Schlüsseln und Beschlägen treffen sich in Velbert. Wegen der Trockenheit der vergangenen Jahre werden schwer geschädigte Buchen im  Herminghauspark gefällt. Die Stadtgalerie ist insolvent, der Betrieb läuft weiter. Die zweite Welle der Coronapandemie hat Velbert erwischt, die  Stadt führt im Kreis Mettmann die Zahl der Neuinfizierten an. Ulrich Morgenroth, langjähriger Leiter des Schloss- und Beschlägemuseum, wird Kulturreferent.

November

An der Brücke Putschenholz wird die Stahlkonstruktion für Verschalung des neuen Teilstücke errichtet. Eine verschärfte Coronaschutzverordnung schränkt das Leben noch weiter ein. Eine vermeintlich Bombe in einem Linienbus entpuppt sich als ein Autoradio. Der vergrößerte Stadtrat wählt auf seiner konstituierenden Sitzung Esther Kanschatt zur stellvertretenden Bürgermeisterin, Emil Weise (CDU) wird zweiter Stellvertreter, Barbara Wendt (SPD) dritte Stellvertreterin. Der Stadtsportbund kritisiert die Auflösung des Sportausschusses als eigenes Gremium. Die neue TBV-App bietet mehr Service rund um Abfallentsorgung. Ein brennender Handtuchhalter löst im Klinikum Niederberg einen Feuerwehrgroßeinsatz aus.

Dezember

Der Kfz-Zulieferer Huf spürt die durch Coronapandemie verschärfte Krise der Automobilindustrie und plant den Abbau von 239 Stellen in Velbert. Die Kulturlowen haben alle Termin bis Januar abgesagt. Im Schloss- und Beschlägemuseum läuft der Innenausbau auf Hochtouren. Ein erster Glatteisunfall fordert zwei Verletzte. Die Tafel zieht trotz Corona die Weihnachtstüten-Aktion durch. Kämmerer Peitz kündigt an, dass der Haushalt 2021 keinen Spielraum für Wünsche hat.