Velbert : Das Jugendparlament hat viel vor

Im Dezember ist ein Polit-Dinner zusammen mit Stadträten geplant.

In der ersten Sitzung nach der Sommerpause, am 24. September hatte das Gremium zunächst sein Sprecher-Team komplettiert. Nach dem Rücktritt von Steven Schiwy aus Velbert wählten die Jugendlichen den ebenfalls aus Velbert stammenden Fynn Stolte als Nachfolger. Der 14-jährige Schülersprecher des Geschwister-Scholl-Gymnasiums teilt sich das Amt mit Dominika Barszczak. Die 19-jährige Tönisheiderin war vor einem Jahr als Sprecherin bestimmt worden. Gemeinsam berichtete das Duo jetzt im Gespräch mit der WZ, was sich das Jugendparlament für die nächsten Monate vorgenommen hat.

So will das Jugendparlament am 17. Dezember erstmals die Mitglieder des Stadtrates zum Polit-Dinner einladen. „Ein Team aus unseren Reihen wird in der Villa B. kochen“, berichtet Dominika Barszczak. Ziel sei, mit den Ratsmitgliedern ins Gespräch zu kommen und vorhandene Kontakte zu vertiefen: „Wir haben nur selten und wenn, dann nur vereinzelt miteinander zu tun“, erläutert die Tönisheiderin, die vom zuständigen Arbeitskreis des Rates weiß, dass die Idee dort sehr gut aufgenommen wurde. Ein weiteres Highlight wird die Fortbildung der örtlichen Schülervertretungen, die nach der überaus positiven Resonanz auf den Auftakt im Jahr 2017 wiederholt wird, erklärt Fynn Stolte. Auf dem Plan stehen wichtige Themen wie zum Beispiel Rechte und Pflichten der SV-Vertreter. Noch in diesem Jahr sind die Mitglieder des Jugendparlamentes eingeladen, an der Baumpflanzaktion des Bürgermeisters teilzunehmen. Insgesamt sollen am 15. November 200 Bäume im Wald von Neviges in die Erde gesetzt werden.

Ein großes Projekt steht im Mai auf der Agenda: „Unter dem Motto ,Wir reden mit!einander‘ haben wir Jugendliche aus allen Partnerstädten Velberts eingeladen“, berichtet Dominika Barszczak. Fast alle haben schon zugesagt, eine Delegation in die Schloßstadt zu entsenden. Das Treffen fällt thematisch passend teilweise mit der Europa-Woche im Mai zusammen, an der sich das Jugendparlament ebenfalls beteiligt.

Für Mai sind Jugendliche aus
den Partnerstädten eingeladen

„Wir wollen den politischen Austausch mit den Jugendlichen in Europa fördern“, ergänzt Fynn Stolte. Vielleicht werde dabei auch in den Partnerstädten die Bildung von Jugendparlamenten angestoßen, ergänzt seine Co-Sprecherin, denn bislang gibt es ein solches Gremium nur in Velbert. Übernachten sollen die Delegationen bei Mitgliedern des Jugendparlamentes - nicht nur aus Kostengründen, sondern weil es auch das Kennenlernen fördere.

Nach der Sommerpause steht nun aber das politische Tagesgeschäft im Fokus. Jeden Dienstag treffen sich die Parlamentsmitglieder in der Villa B. Themen gebe es in den Arbeitsgruppen von Umwelt über Europa bis
ÖPNV reichlich. Nach zwei Fußballturnieren auf dem von-Böttinger-Platz überlegt die Sportfest-AG, nächstes Jahr mit einem Völkerball-Turnier in eine Halle zu gehen: „Damit wollen wir verstärkt auch die Mädchen ansprechen, und wir sind unabhängiger vom Wetter“, erläutert Dominika Barszczak den Hintergrund der Überlegungen. Mit Blick auf die anstehende Kommunalwahl soll außerdem unter Einbeziehung der politischen Jugendorganisationen vorgestellt werden, wer für den Rat mit welchem Programm kandidiert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung