Chefplanerin wechselt nach Heiligenhaus

Nina Bettzieche kündigt zum 31. Dezember.

Wülfrath. „Die Leiterin des Amtes für Stadtplanung und Bauaufsicht, Nina Bettzieche, wird ab dem 31. Dezember nicht mehr bei der Stadt Wülfrath tätig sein.“ Das hat die Stadtverwaltung auf Anfrage mitgeteilt. Damit verliert Wülfrath seine Chefplanerin, die in den vergangenen Jahren unter anderem maßgeblich das Stadtentwicklungsprogramm (Step) vorangetrieben hatte.

Nina Bettzieche begann ihre Laufbahn in der Stadtverwaltung als Sachbearbeiterin, wurde ab August 2014 Amtsleiterin als Nachfolgerin von Julia Kunz. Neben Step war die Stadtplanerin vor allem federführend an der Umsetzung des Spiel- und Freiflächenkonzeptes beteiligt.

„Nina Bettzieche ist fachlich und persönlich sehr geschätzt. Wir verlieren eine sehr engagierte und kompetente Mitarbeiterin, die zwischenmenschlich sehr positiv wirkte und mit der wir alle gerne zusammengearbeitet haben“, sagte Bürgermeisterin Claudia Panke. Die Stelle solle möglichst schnell nachbesetzt werden, aber die Lücke werde nicht einfach zu schließen sein. Es sei damit zu rechnen, dass manche Projekte nun nicht mehr im ursprünglich vorgesehenen Zeitplan durchgeführt werden können, so die Bürgermeisterin weiter. Ein Insider vermutet, dass die Stelle voraussichtlich nicht vor Mai nächsten Jahres besetzt werden kann: „Erst kommt die Ausschreibung, dann folgen die Bewerbungsgespräche — das alles dauert.“

„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagte die scheidende Leiterin des Amtes für Stadtplanung und Bauaufsicht. „Einerseits freue ich mich auf die neue Herausforderung, andererseits lasse ich auch vieles zurück, was mir am Herzen liegt“, so die Mitteilung der Verwaltung.

Was genau, blieb allerdings offen. Nina Bettzieche wechselt nach Heiligenhaus, um dort das gleiche Amt zu übernehmen. Das ist nicht unbedingt ein Karrieresprung. . .