Bürgerbus lässt auf sich warten

Bereits im September 2013 hat der Verein den Förderantrag beim Land gestellt. Passiert ist seitdem aber nichts.

Velbert-Neiviges. Zwar rollen die alten Schätzchen noch durch die Straßen von Neviges, aber die sieben und 14 Jahre alten Kleintransporter des Bürgervereins Neviges-Tönisheide werden immer reparaturanfälliger. Der Verein braucht dringend einen neuen Bus. „Doch darauf warten wird schon seit dem vergangenen Jahr“, sagt Bernd Quidenus, der seit zehn Jahren ehrenamtlich als Busfahrer und zweiter Vereinsvorsitzender im Einsatz ist.

Woran es liegt, dass es bei der Bestellung des neuen Busses hapert, weiß der Vereinsvorstand nicht. „Wir haben die Wuppertaler Stadtwerke, mit denen wir zusammenarbeiten, beauftragt, Gelder für einen neuen Bus beim Land zu beantragen.“

Das sei auch geschehen. Passiert ist nichts und die alten Busse, die 400 000 und 300 000 Kilometer runter haben, müssen auch öfter mal in die Werkstatt. „Wir können jetzt nur auf den Bescheid der Stadtwerke warten“, sagt Quidenus. Das Land bezuschusst den Bus mit 35 000 Euro. Eine Förderzusage sei schon im vergangenen Jahr gemacht worden.

Deshalb hatte der Verein zusammen mit den Wuppertaler Stadtwerken schon Firmen ausgesucht, die das neue Fahrzeug zum Bürgerbus umbauen können. Der Verein selbst muss noch 20 000 Euro zusammenbekommen, um das Fahrzeug finanzieren zu können. Quidenus: „Einen kleinen Teil der Summe haben wir, hoffen aber noch auf Werbung und Spenden.“

Auch bei den Wuppertaler Stadtwerken herrscht Ratlosigkeit, dass sich die Bezirksregierung nicht regt. Sprecher Rainer Friedrich: „Den Förderantrag haben wir bereits im September 2013 gestellt.“ Aber bei Anträgen für Bürgerbusse lasse sich die Bezirksregierung schon einmal gerne etwas Zeit, so Friedrich. Aber jetzt können nur abgewartet werden, bis Nachrichten aus Düsseldorf kommen. Also müssen die Nevigeser vorerst weiter mit den alten Bussen zwischen ihrer Wohnung und die Innenstadt hin- und herpendeln.