Blaulicht zum Anfassen

Besucher informieren sich über die Arbeit von Feuerwehr und anderen Helfern.

Wülfrath. Blaulichter zucken am Angermarkt auf, Martinshörner ertönen, während sich Menschentrauben um die verschiedenen Einsatzfahrzeuge bilden: Über mangelnde Resonanz konnten sich die Hilfsorganisationen — Feuerwehr, THW, DRK, DLRG und die Polizei — beim ersten Blaulichttag in der Kalkstadt nicht beklagen. Trotz mäßigen Wetters nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, die Arbeit der Helfer und deren technische Ausrüstung kennenzulernen.

„Wann hat man dazu die Chance, wenn nicht an so einem Tag?“ meint Nadine Frädrich, während sie mit Ehemann Mirco über den Platz schlendert. Wenn die Helfer ausrückten, stecke viel mehr dahinter als mit Blaulicht durch die Stadt zu fahren, meint die 29-Jährige.

So zeigt der THW-Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath, wie ein Hochwassersteg gebaut wird, die Feuerwehr präsentiert die Gerätschaften von Löschfahrzeug und Rüstwagen, das DRK ist mit Krankentransport-, Rettungs- und Einsatzleitwagen sowie ihrer Technikkomponente vertreten.

Eine echte Attraktion für die jungen Besucher, für die es eine ganze Reihe von Spielen und Mitmachaktionen gibt, hat die DLRG mit dem Boot der Wasserrettung mitgebracht. Am Infostand der Polizei haben Polizeihauptkommissar Marten Harms und sein Team mit Fahrradcodierung und Beratung zum Einbruchschutz gut zu tun.

Geboren wurde die Idee, sich gemeinsam der Öffentlichkeit zu präsentieren, bereits vor einem Jahr: „Heiko Dietrich, Ausbildungsleiter der DLRG, hat damals alle Hilfsorganisationen angeschrieben“, sagt Michaela Donner, Sprecherin des Organisationskomitees.

Neben der Präsentation gelte es auch das Ehrenamt hervorzuheben und Nachwuchs zu werben, so Donner. Verstärkung könnten die Helfer immer gebrauchen, sagen der stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwart Tim Kirschner, THW-Ortsbeauftragter Frank Riederich und DRK-Bereitschaftsleiter Sebastina Dahms.