Bester Rockabilly vom Adriano BaTolba-Trio

Wülfrath. Es regnete den ganzen Abend in Strömen. Viele, die sicher sonst gerne gekommen wären, blieben lieber zu Hause. Dabei wurde einiges geboten im WüRG-Haus am Zeittunnel: Das „Adriano BaTolba Trio“ spielte Rockabilly-Musik vom Feinsten und brachte mit einer Mischung aus Klassikern und eignen Songs die Bude zum Kochen.

André Tolba tourte lange Zeit mit Peter Kraus durch die Republik und wurde als Gründungsmitglied von „Dick Brave & the Backbeats“ mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Von Medien und Fachleuten als „Europas Rockabilly-Gitarrist Nummer Eins“ beschrieben, hatte er seinen wohl größten TV-Auftritt 2011, als er bei der Eröffnung des Eurovision Song Contest in Düsseldorf mit den Backbeats eine Rockabilly-Version von Lenas Siegersong „Satellite“ performen durfte.

In großen Hallen spielt er mit seiner Bigband „Adriano Batolba Orchestra“ auf, im Würghaus reichte auch die Besetzung mit Gitarre, Bass und Schlagzeug aus, um einen vollen Rock’n’Roll-Sound zu erzeugen. Die hohe Taktfrequenz des Rockabilly brachte die Gäste sofort zum Mitwippen, vereinzelt wurde auch getanzt. Nach den ersten zwei Liedern verkündete Adriano: „Wir sind jetzt einigermaßen warm, und ihr solltet auch warm sein, denn ihr müsst jetzt mitsingen“. Textsicherheit wurde allerdings nicht erwartet, denn der Refrain von „Seven Nation Army“ besteht nur aus einer Abfolge aneinandergereihter „O“s. Beim Gesang wechselten sich Adriano und Kontra-Bassist Falko Burkhardt ab.

Weitere bekannte Stücke folgten, wie „Hallelujah I love her so“ von Ray Charles oder „All I can do is Cry“ von Wayne Walker. Wem nicht nur die Klassiker, sondern auch die Eigenkompositionen wie „Jean, Jean, Jeannie“ gefielen, der konnte das neue Album des Adriano Batolba Orchestra, „13 Renegades“, gleich auf CD oder Vinyl erwerben. tpp