Wülfrath : Die Awo-Wülfrath feiert den Sommer

Viele Gäste folgten der Einladung von Awo-Leiterin Cornelia Weimer. Sie organisierte zum zweiten Mal ein Sommer- und Nachbarschaftsfest.

Zufrieden schaut sich Cornelia Weimer im großen Saal der Awo um: Jede Menge Besucher sind zum großen Sommer- und Nachbarschaftsfest gekommen, sitzen an den Tischen und unterhalten sich. Zusammen mit dem Awo-Vorsitzenden Peter Zwilling begrüßt die Leiterin der Seniorenbegegnungsstätte nicht nur die große „Awo- und Zwar-Familie“, sondern auch die vielen ehrenamtlichen Helfer, Kuchenbäcker sowie den Landtagsabgeordneten Martin Sträßer und die stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Preuß und Andreas Seidler.

Es ist bereits das zweite Sommerfest, das Cornelia Weimer organisiert hat. „Jetzt hat man natürlich mehr Erfahrungswerte und kann besser improvisieren“, erzählt sie. Und zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr auch eine Art Biergarten vor dem Haus, Tische und Bänke an denen man Kaffee und Kuchen oder eine leckere Grillwurst genießen kann. „Außerdem haben wir auch die Nachbarn eingeladen und hoffen, dass sie zahlreich erscheinen“, berichtet die Awo-Leiterin. „Unser Haus ist für alle offen“, betont sie. „Man muss nicht gleich Mitglied werden, um die zahlreichen Angebote nutzen zu können.“ Und die gibt es an der Schulstraße reichlich: Vom gemeinsamen Mittagessen über Massagen und Sport bis hin zu Musik und Tanz ist alles dabei. „Auch unsere Kegelbahn, die unter anderem von der Keglervereinigung für Liga-Spiele genutzt wird, wollen wir heute vorstellen.“

Unter dem Dach der Awo ist auch die Wülfrather Zwar-Gruppe aktiv. Menschen ab 55 Jahren, die sich „zwischen Arbeit und Ruhestand“ befinden, treffen sich und stellen jede Menge Angebote auf die Beine.

„Die verschiedenen Gruppen bieten Wandern, Kegeln oder auch gemeinsames Essen gehen an“, erklärt Karla Faoro, die mit zur Zwar-Gruppe gehört. „An den Spieleabenden sind wir manchmal 20 Leute.“ Bettina Köhler hat mit ihrer Bastelgruppe Korngläser und viele andere Deko-Geschenke hergestellt, die sie auf dem Sommerfest verkauft. „Vorm Erlös kaufen wir neues Material. Ganzjährig bieten wir auch unsere Karten an.“ Cornelia Rautenberg und Monika Jansen vom Kreissportbund arbeiten ebenfalls mit der Awo zusammen. Sie präsentieren kleinere Sportgeräte, Massage- und Gymnastikbälle und zeigen auch, wie man damit umgeht. Für Enkelkinder, die ihre Großeltern zum Sommerfest begleiteten, gibt es einen Schminkstand.

Die Stimmung im Saal ist bestens – für musikalische Unterhaltung sorgt Bernd Plöger. „Die Arbeit macht wirklich Freude und ich bin zufrieden, wenn es den Senioren gut geht“, kommentiert Cornelia Weimer. „Wichtig ist, dass keiner einsam ist und alle harmonisch miteinander umgehen.“ Die Gäste genießen derweil den Auftritt des MGV-Sängerkreis und der „Awo-Lerchen“. Die Awo, berichtet Weimer, feiere in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. „Anlässlich des Jubiläums wird es im Dezember eine Abendveranstaltung geben“, kündigt sie an. „Und zum Kartoffelfest gibt es einen Awo-Stand.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung