13-jähriger Räuber droht mit einem Messer

Opfer (26) wurde gestern nach dem Verlassen eines Busses an der Nevigeser Straße überfallen.

Velbert. Ein bewaffneter Raubüberfall ist gestern an der Bushaltestelle Deller Straße, die an der Nevigeser Straße liegt, verübt worden. Ein 26-jähriger Velberter hatte dort gegen 13.15 Uhr einen Bus der Linie 649 verlassen. Nach nur wenigen Metern auf dem Gehweg in Richtung Velberter Zentrum wurde er von einem Jugendlichen angesprochen, der ebenfalls den Bus verlassen hatte.

Unter Vorhalt eines Messers bedrohte der Unbekannte das Opfer und forderte die Herausgabe der Geldbörse. Als der Überfallene sein Portemonnaie aushändigte, wollte der Räuber flüchten, wurde von dem 26-Jährigen aber zunächst noch festgehalten.

Daraufhin wurde der Velberter von dem jungen Straftäter laut Polizei brutal zu Boden geschlagen und nochmals mit dem Messer bedroht. Danach flüchtete der Räuber mit der Beute zu Fuß in Richtung City-Park. Zeugen, die auf den Überfall aufmerksam geworden waren, nahmen die Verfolgung auf und unterstützten die alarmierte Polizei bei deren schnellen Fahndung.

Dadurch konnte der Gesuchte nur wenige Minuten nach der Tat an der Sontumer Straße festgenommen werden. Dort hatten ihn in vorbildlichem Zusammenwirken gleich mehrere Zeugen an der weiteren Flucht gehindert. Der Junge hatte seine Beute bereits weggeworfen. Diese und ein mitgeführtes Springmesser wurden sichergestellt.

Der 13-jährige Beschuldigte wurde der örtlichen Kriminalpolizei übergeben, die ein Strafverfahren gegen den jungen Velberter einleitete. Er wurde nach Abschluss erster Ermittlungsmaßnahmen an seine Erziehungsberechtigten übergab.

Der 26-jährige Geschädigte wurde bei dem Überfall nur leicht verletzt und wollte sich nach Erstversorgung durch eine Rettungswagenbesatzung erst später in ambulante ärztliche Behandlung begeben. Durch den schnellen Festnahmeerfolg konnte ihm die geraubte Beute nur wenige Minuten nach der Tat bereits vollständig zurückgegeben werden. HBA