Velbert: Gerda Klingenfuß (UVB) - Entspannung beim Laufen mit dem Hund

Velbert: Gerda Klingenfuß (UVB) - Entspannung beim Laufen mit dem Hund

Zehn Fragen, zehn knappe Antworten: Den WZ-Fragebogen beantwortet dieses Mal Gerda Klingenfuß (UVB).

Velbert. Am 30. August entscheiden die Velberter Wähler, wer in den kommenden sechs Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus sitzen wird. Unabhängig voneinander hat die WZ die vier Bewerber - Amtsinhaber Stefan Freitag (CDU, SPD, FDP), August-Friedrich Tonscheid (Velbert anders), Gerda Klingenfuß (UVB) und Harry Gohr (Die Linke) - mit zehn Fragen konfrontiert, die sie kurz und knapp beantworten sollten. Hier die Antworten von Gerda Klingenfuß.

Sekt oder Selters: Wie schätzen Sie die Entwicklung der Stadt Velbert in den kommenden fünf Jahren ein?

Klingenfuß: Nur noch Selters - die Zeit des Sektes ist vorbei.

Sparen oder investieren: Für welchen wirtschaftlichen Kurs werden Sie sich stark machen?

Klingenfuß: Jetzt muss gespart werden, um dann wieder investieren zu können. Ausnahme: das Konjunkturpaket.

Teamworker oder Vorgesetzter: Welcher Führungsstil liegt Ihnen mehr?

Klingenfuß: Ich bin ein vorgesetzter Teamworker, der sehr gerne andere Meinungen zulässt.

Porsche oder Panda: Welchen Wagen fahren Sie privat?

Klingenfuß: Einen BMW.

Krimi oder Sachliteratur: Welches Buch lesen Sie gerade?

Klingenfuß: Krimi, Krimi, Krimi.

Berge oder Meer: Wo machen Sie am liebsten Urlaub?

Klingenfuß: Ich fahre in die Berge zum Skilaufen und zum Wandern - und dann mit meinem Hund.

Schütze oder Wassermann: Schauen Sie zumindest gelegentlich nach, was Ihr Horoskop sagt?

Klingenfuß: Nein.

Sportplatz oder Straßencafé: Wo können Sie am besten entspannen?

Klingenfuß: Im Eiscafé "Angelo", ansonsten beim Laufen im Wald, wieder mit Hund.

Pizza oder Eisbein: Was und wo schmeckt es Ihnen am besten?

Klingenfuß: Pizza geht mal - Eisbein gar nicht, auch nicht für den Hund. Italienische Küche bevorzugt.

Philosoph oder Pragmatiker: Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Klingenfuß: Pragmatiker! Ich denke aber sehr gerne nach und komme auch mal zu philosophischen Erkenntnissen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung