Wülfrath: Willi Münch ist Ehrenvorsitzender

Wülfrath: Willi Münch ist Ehrenvorsitzender

Ralf-Robert Atteln ist der neue Chef des Heimatbundes. Sein Vorgänger war mehr als 50 Jahre im Vorstand aktiv.

Wülfrath. Kein Name ist mit der Geschichte des Heimatbundes so eng verbunden wie dieser: Atteln. Robert Atteln war der erste Vorsitzende im Gründungsjahr 1956. Sein Sohn Ralf-Robert setzt die Tradition fort: Montagabend wurde er zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst damit Willi Münch ab, der nach mehr als 50 Jahren Vorstandsarbeit seinen Posten zur Verfügung gestellte hatte. Der Heimatbund weiß allerdings um den Stellenwert Münchs für die Vereinigung und ernannte ihn zum Ehrenvorsitzenden.

"Es müssen jetzt mal frische Kräfte ran", so Münch. Im Alter von 79 Jahren sei es an der Zeit, kürzer zu treten. Von Überalterungen in Vorständen halte er nichts. Und so war sein Rückblick auf das Jahr 2008 sein letzter als Vereinschef. Vor 17 Jahren hatte er Robert Atteln als Vorsitzenden abgelöst. Davor war Münch unter anderem als Geschäftsführer für den Heimatbund engagiert. Zu den herausragenden Veranstaltungen des vergangenen Jahres zählte Münch die Dollerschell-Ausstellung im Niederbergischen Museum, die er federführend mit dem Trägerverein realisiert hatte.

Zweiter Vorsitzender des Heimatbundes wurde Paul-Hugo Kämmer. Andreas Gellert (Geschäftsführerin) und Friedhelm Preußner (Kassenwart) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Gegenüber der WZ betont Ralf-Robert Atteln, der sich mit seinen 66 Jahren als "ein Youngster im Heimatbund" bezeichnet, dass die Überlegungen, wie der Heimatbund sich in den geänderten Zeiten aufstellt, in den nächsten Monaten in den Mittelpunkt rücken sollen. "Unsere Ziele müssen der Zeit angepasst werden", sagt er. Zum Beispiel Studienfahrten: "Ein Aufwand von 1000Euro für 20 Teilnehmer ist nicht darstellbar", so Atteln. Oder die Mundart: "Wir wollen unser Platt weiter pflegen, aber wie?" Eine Idee: "Vielleicht könnten Leute, die die Mundart noch beherrschen, Texte einlesen, damit diese Sprache als Tondokument archiviert und erhalten werden kann", sagt Atteln - die Texte des Heimatdichters Schmachtenberg als Hörbuch...

Mehr von Westdeutsche Zeitung