Velbert: Müllabfuhr auf Aufholjagd

Velbert: Müllabfuhr auf Aufholjagd

Wegen des Schnees musste die Leerung ausfallen.

Velbert. "Das war ja nun mal ein gewaltiges Schnee-Ereignis." Detlef Schäfer, Abfallwirtschaftsberater der Stadt, hatte mit solchen Schneemassen wie Montag erst einmal nicht gerechnet. Und eben dieses Schnee-Ereignis hatte die Technischen Betriebe am Montag daran gehindert, die Mülltonnen zu leeren. Anwohner blieben erst einmal auf dem Müll sitzen.

"Die Restmüll- und Biotonnen sowie blauen Papiertonnen werden so bald wie möglich nach Normalisierung der Straßenverhältnisse entleert", hieß es dazu bei den Technischen Betrieben (die WZ berichtete). Zum Teil waren auch Wertstoff-Container für Glas und Papier sowie die Abholung der gelben Säcke von dem Ausfall betroffen.

Am Dienstag dann rückte die Müllabfuhr aus, um die Leerung stehengebliebener Tonnen nachzuholen "und so weit wie möglich auch den Abfallbezirk von Mittwoch mitzunehmen", erklärte Schäfer. Mittlerweile kommen die Müllfahrzeuge auch wieder weitestgehend in alle Stichstraßen und Wohngebiete hinein. Erst am Montagabend hatten die Kehrfahrzeuge nach Räumung der Hauptverkehrsadern die Zufahrt zu den kleineren Straßen und Wegen frei gemacht. "Wir hoffen, den Rückstand im Laufe der Woche bis Freitag aufgeholt zu haben." Wenn das nicht klappen sollte, wollen die Technischen Betriebe am Samstag eine Extra-Schicht einlegen.

Im Service-Center standen die Telefone nicht still. Mitarbeiter zählten in acht Stunden rund 250 Beschwerden über nicht geleerte Tonnen und ungeräumte Straßen. Die Service-Mitarbeiter konnten die Kunden leider nur vertrösten. Genaue Angaben darüber, wann welche Bezirke komplett geleert werden, kann Schäfer nicht geben. "Anwohner sollen die Tonnen bis zur Leerung stehen lassen", rät Schäfer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung