Umzug der Polizei verzögert sich bis mindestens 2016

Umzug der Polizei verzögert sich bis mindestens 2016

Schon Ende 2013 wurde der Mietvertrag mit der Stadt gekündigt. Ob die Beamten an die Ecke Heiligenhauser und Jahnstraße ziehen, ist ungewiss.

Velbert. Seit acht Jahren steht ein Großteil des ehemaligen Hauptschulgebäudes Am Baum an der Ecke Heiligenhauser Straße/Jahnstraße leer. Nachdem im Jahr 2006 in einem Trakt Statik-Mängel an den Decken entdeckt worden waren, musste dieser geräumt werden. Teile des Gebäudes werden derzeit noch durch die Volkshochschule genutzt.

Seit einiger Zeit ist das Grundstück der alten Schule am Baum als möglicher neuer Standort im Gespräch. Das dortige Gebäude soll abgerissen werden und Platz machen für eine neue Bebauung. Foto: Stefan Fries

In Arbeit ist aktuell ein Bebauungsplan, der zum Ziel hat, die Zweckbestimmung „Schule“ sowie „Allgemeines Wohngebiet“ hin zu einem „Mischgebiet“ zu ändern. Damit soll der Weg freigemacht werden für einen Abriss der alten Schule und eine neue Nutzung des sowohl über die Jahnstraße als auch über die Heiligenhauser Straße erschlossenen Geländes.

Die Idee: Die Polizei könnte dort in zentraler Lage ein neues Gebäude bekommen. Und auch das Jobcenter, das zurzeit auf zwei Standorte verteilt ist und umstrukturiert werden soll, wäre dort denkbar.

Am 31. Dezember vergangenen Jahres ist der Mietvertrag zwischen der Stadt Velbert und der Polizei über das Gebäude Nedderstraße 52 ausgelaufen. Das Haus ist seit langem in einem miserablen Zustand. Insgesamt sind 90 Beamte und Angestellte in Velbert im Dienst.

Zwar scheint sich an der ehemaligen Hauptschule etwas zu tun — „Wir stehen bei dem Grundstück in Verkaufsvorbereitungen“, sagt Andreas Sauerwein, Fachbereichsleiter beim Immobilienservice der Stadt Velbert. Doch stehen vor einem Umzug der Polizeistation noch einige verwaltungstechnische Hürden.

Zuerst hat ein Ingenieurbüro den potenziellen Mietpreis für die Ansprüche der Velberter Polizei errechnet. Wird dieser von Finanzministerium und Innenministerium des Landes abgesegnet — auf dieser Stufe befindet sich das Verfahren momentan — muss europaweit ausgeschrieben werden. „Das würde dann so schnell wie möglich passieren“, sagt Otto Berger, Verwaltungschef der Kreispolizeibehörde.

„Der Neubau des Polizeigebäudes in Ratingen wäre mit diesem Verfahren vergleichbar. Unsere dortigen Erfahrungen haben gezeigt, dass die Ausschreibung wohl bis Ende 2014 dauern würde“, sagt Berger. Im Frühjahr 2015 könnte dann frühstens mit dem Bau begonnen werden, ein Umzug der Polizei würde somit nicht vor 2016 stattfinden.

Bewerben kann sich bei der Ausschreibung jeder Eigentümer, der ein geeignetes Grundstück in Velbert zur Verfügung hat. Ob das Grundstück der ehemaligen Hauptschule Am Baum an der Ecke Heiligenhauser Straße/Jahnstraße dann noch im Rennen ist, wird sich zeigen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung