Treffpunkt für Treckerfreunde

Nach dem Erfolg der Premiere treffen sich die Freunde historischer Landmaschinen bald wieder in Tönisheide.

Tönisheide. „Wir freuen uns auf das zweite Treckertreffen auf Tönisheide.“ Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr hofft Wilbert Hager, der Vorsitzende des Bürgerpark-Förderkreises, auf eine noch größere Beteiligung. „Wir haben den Termin um eine Woche auf den 2. September vorverlegt, weil wir dann nicht mit ,Trecker for Kids‘ in Duisburg konkurrieren.“

Kamen bei der Premiere des Tönisheider Treckertreffen 50 Schlepper und rund 30 alte Autos, hofft Hager, dass sich in gut drei Wochen 70 landwirtschaftliche Zugmaschinen im Bürgerpark und auf dem Kirchplatz präsentieren. „Ich habe viele Zusagen und etliche Anfragen. Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt. Bei Regen kommt nur die Hälfte. Die Besitzer haben lange Anfahrtswege, von Mettmann, Ratingen, Düsseldorf oder Essen, und das meistens ohne Dach. Wenn die dann hier eintreffen, sind die nass bis auf die Haut.“

An demselben Tag führt der Lionsclub Velbert-Heiligenhaus seine Oldtimerrallye durch. „Ich bin da dran, vielleicht können die auch noch vorbeikommen“, sagt der Tönisheider Florist und Friedhofsgärtner, der das Oldtimertreffen zu einem Familienfest werden lassen möchte und deshalb viele Aktionen für Kinder plant. So können die Kleinen auf Minitreckern mit Trampelantrieb oder Elektromotor fahren.

Wilbert Hager, Vorsitzender des Bürgerpark-Förderkreises

Zum Toben lädt neben einer Hüpfburg eine Strohburg ein. „Das passt zum Thema“, findet Hager, der sich dran erinnert, dass die im vergangenen Jahr aus 90 Strohballen aufgebaut wurde. „Als wir aufgeräumt haben, waren noch 21 Strohballen ganz, der Rest brach beim Toben auseinander. Das ist in Ordnung, die Kinder sollen ihren Spaß dabei haben.“

Darüber hinaus können sich die Kleinen schminken lassen, der Kinderkochbus wurde angefragt. Damit wären wir beim kulinarischen Angebot. Neben den Klassikern wie Pizza und Pommes wird der örtliche Metzgermeister Spießbraten anbieten, Reibekuchen sind immer wieder gefragt, ebenso wie Süßes in Form von Mandelspezialitäten und Popcorn. In der Mittagszeit wird ein Saxophonspieler für die musikalische Unterhaltung erwartet.

Wilbert Hager freut sich auf die große Vielfalt an Schleppern. Lanz Bulldog, Deutz, MAN oder Eicher, das waren die Hersteller, die Mitte des 20. Jahrhunderts die Pferde auf den Bauernhöfen ablösten. Selten sind zum Beispiel die Exemplare von Bautz. Der oberschwäbische Hersteller von Erntemaschinen baute nur gut zwölf Jahre lang Traktoren. Ein solcher Bautz beackerte einst Felder in Tönisheide, die längst bebaut sind.

Die Besitzer der alten Schätzchen aus der Landwirtschaft werden bei dem Treckertreff, der um 11 Uhr beginnt, gerne mit den Besuchern ins Gespräch kommen und davon erzählen, wie sie die Scheunenfunde aufgearbeitet haben. Wer möchte, kann sich mit einem alten Trecker durchs Dorf ziehen lassen. „Die Schlepperfreunde Ruhrtal bringen einen Planwagen für Rundfahrten mit.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung