Stadtwerke werben für Glasfaser

Stadtwerke werben für Glasfaser

Unterzeichnet: Die ersten Kunden sind die Schulen der Bleibergquelle.

Neviges. Nachdem bereits die Telekom mit der Verlegung von Glasfaserkabeln begonnen hat, möchte die Stadtwerke Velbert bei der zukunftsfähigen Technologie nicht hinten an stehen. Unter den Klängen des Jugendblasorchesters wurde die Vorvermarktung des Glasfasernetzes in Neviges vorgestellt. „Ein Wohn- und Wirtschaftsstandort ist nur mit einem schnellen Glasfaseranschluss attraktiv“, ist Bürgermeister Dirk Lukrafka überzeugt.

Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Freitag erinnerte daran, dass er zusammen mit dem Bürgermeister in Neviges vor einem Jahr den ersten Spatenstich für ein 20 Millionen teures Projekt getan hat, das sich offenbar lohnt: „Unser Erwartungen wurden bei weitem übertroffen“, strahlte Stefan Freitag. „Im Industriegebiet Röbbeck haben 85 Prozent aller Immobilienbesitzer einen Anschluss bestellt, in Neviges näheren wir uns den 60 Prozent und in Tönisheide sind 50 Prozent der Grundstücksbesitzer davon überzeugt, dass das eine wichtige Investition in die Zukunft ist.“

Ein dickes Lob sprach der Stadtwerke-Chef seiner Mannschaft aus, die die Produkte zusammengestellt hat. „Andere werben mit schnell, mit Speed und Highspeed, bei uns fängt die Produktpalette bei 111 Mbits an“, beschreibt Stefan Freitag das Angebot des städtischen Tochterunternehmens. „Wir verteilen seit über 100 Jahren Wasser, Gas und Strom, aber ein solches Netz ist für uns auch was Neues“, räumt er ein und bittet um etwas Geduld. „Es kann sein, dass es hier und da mal einen Engpass gibt.“ Daneben stellte er heraus, dass man attraktive Preise anbieten kann, und das als Unternehmen, das anständige Löhne zahlt.

Stefan Freitag präsentierte zum Auftakt der Werbekampagne für „.comBERT“ einen besonderen Kollegen: „Der ist noch zwei Jahre älter als ich.“ Der VW-Bus in Samba-Ausführung, ist im Stil der Hippiebewegung gestaltet und wird in den kommenden Jahren Werbung für das neue Angebot machen. „Ein Symbol, das Tradition und Moderne kein Gegensatz sein müssen.“

Als erste Kunden des neuen Glasfasernetzes kommen die Schulen der Bleibergquelle zwischen Röbbeck und Neviges in den Genuss des schnellen Internetzugangs. Betriebsleiter Harald Flohr unterzeichnete den ersten Vertrag.

Mehr von Westdeutsche Zeitung