Ratingen: Saison im Angerbad beginnt

Ratingen: Saison im Angerbad beginnt

Das Angerbad wird herausgeputzt. Am 25. April soll die Saison beginnen – mit neuen Liegen und einem Matsch-Spielplatz.

Ratingen. Es hat ein bisschen etwas von einer Schatzsuche. "Wir wissen nicht, was uns da unten genau erwartet", sagt Cornelia Karthaus, die Leiterin der Bäderbetriebe Ratingen. Gemeint ist das Sprungbecken.

Fünf Meter tief und derzeit noch das einzige Becken im Angerbad, in dem man nicht bis zum Grund blicken kann. Mitarbeiter sind mit Reinigungsarbeiten beschäftigt - und vor Überraschungen nicht gefeit. "Sogar Teile eines Bauzaunes haben wir im Wasser gefunden", sagt Karthaus. Die hatten wohl unbekannte Täter nachts dort versenkt.

Die beiden gesäuberten großen Schwimmbecken werden gerade wieder aufgefüllt. Nicht einmal zwei Wochen soll es dauern, dann soll der Wasserspaß für die Besucher wieder losgehen. Den 25. April haben die Betreiber als Eröffnungstermin angepeilt. Um 9 Uhr wird es eine Feier geben.

"Die fiel im vergangenen Jahr ja aus, weil wir durch den Umbau ohnehin erst spät im Juni aufgemacht hatten", erinnert sich Karthaus. Apropos Umbau: Durch die neu errichteten Edelstahlbecken ist nun ein früherer Saisonstart als gewohnt möglich. Meist ging es erst im Mai los.

Die Zahl der Nachfragen bei der Stadt halte sich im übrigen in Grenzen, weiß Karthaus. "Unsere Termine stehen ja im Internet, das spricht sich herum. Außerdem gibt es ja im Allwetterbad die Möglichkeit, draußen zu schwimmen. Das wissen die Leute, und das nimmt uns Druck."

In Lintorf ist das zusätzliche Außenbecken schon seit dem 1. April in Betrieb. Die Resonanz sei sehr gut, so Karthaus. "Das ist auch eine sehr schöne Anlage."

Das Angerbad in Ratingen-Mitte wurde im vergangene Jahr aufgemöbelt, vor allem der Spaß- und Erlebnisfaktor erhöht. So gibt es unter anderem eine 15 Meter lange Breitwellenrutsche und den sogenannten Api-Ball, der für einen starken Wellengang im Becken sorgt. Parallel dazu waren Betonliegen aufgestellt worden.

Die kamen so gut an, dass für diese Saison weitere Exemplare angeschafft wurden. "Wenn man da drauf liegt und nebenan die Wellen hört, kommt echtes Urlaubsfeeling auf", sagt Karthaus.

Ein ganz besonderer Spaß wird zudem die kleinen Besucher erwarten: ein Matsch-Spielplatz. "Wir hoffen, dass wir ihn auch bis zum Start fertig bekommen." Auch für den Trockenbereich und den Spielplatz sind weitere Angebote geplant.

Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. "Am 25. April wären wir auf jeden Fall startklar. Ein paar Tage vorher werden wir dann entscheiden, ob es aufgrund der Wetterlage dann auch wirklich los geht."

Mehr von Westdeutsche Zeitung