Ratingen: Nahverkehr - Alles neu bei der „712“

Ratingen: Nahverkehr - Alles neu bei der „712“

Die Straßenbahnlinie wird von Grund auf saniert. Das bedeutet auch: zwei Monate Stillstand.

Ratingen. Ratingens einzige Straßenbahnlinie, die 712, wird ab dem 6. September umfassend saniert: Sämtliche Gleise und Bahnsteige zwischen den Haltestellen Schlüterstraße und Weststraße werden durch die Rheinbahn erneuert.

Auf Ratinger Stadtgebiet sind das die Haltestellen Felderhof, Gerhardtstraße, Europaring und Weststraße.

Danach wird die Linie in neuem Glanz erstrahlen: Die Bahnsteige werden barrierefrei ausgebaut, so dass keine Stufen mehr zu überwinden sein werden, um in die Züge zu gelangen.

Taktile Leitelemente sollen Blinden und Sehbhinderten den Einstieg erleichtern.

Die Fahrgastinformationen werden verbessert und zudem werden zusätzliche Gleisquerungen mit Signalen eingerichtet. Künftig fahren auf der Linie 712 nur noch die neuen Niederflur-Fahrzeuge ("Silberpfeile") mit größer Platzkapazität.

Ein besonderes Schmankerl wird es auf dem Gleiskörper entlang der Düsseldorfer Straße geben. Die Stadt will dort ein so genanntes Rasengleis einbauen lassen.

Dazu wird das Gleisbett mit einer Erde-Granulatmischung aufgefüllt und ein spezieller, langsam wachsender Rasen eingesät. Vorteil: Das grüne Gleis sieht nicht nur ansprechend aus, sondern wirkt auch lärmdämpfend, was vor allem die Bewohner entlang der Trasse freuen wird.

Die Zusatzkosten von 70000 Euro muss allerdings die Stadt tragen, dazu kommen die Kosten für Pflege und Unterhaltung, die noch nicht feststehen.

Manfred Fiene, Leiter des Grünflächenamtes, geht davon aus, dass sechs Mal im Jahr gemäht werden muss. Wegen der Sicherheit kann das nur in enger Absprache mit der Rheinbahn geschehen. An den Haltestellen selbst müssen die Fahrgäste übrigens auf den Anblick des frischen Grüns verzichten: Die Wärmestrahlung der Züge würde das Gras dort verdorren lassen.

Der Streckenabschnitt zwischen Weststraße und Düsseldorfer Platz/Grabenstraße soll in den kommenden Jahren ausgebaut werden. Dabei soll auch die gesamte Platzsituation neu organisiert und städtebaulich aufgewertet werden.

Während der Bauphase wird die Linie 712 vom 6. September bis voraussichtlich 15. November ihren Betrieb auf Ratinger Stadtgebiet vollständig einstellen. Die Fahrgäste werden mit Bussen im Schienenersatzverkehr befördert. Die Bauarbeiten sind dabei in zwei Phasen organisiert:

Bauphase 1: Vom 6. September bis 27. Oktober wird die Strecke zwischen Ratingen Mitte und Schlüterstraße nicht von der Straßenbahn befahren. Es fahren Busse mit der Liniennummer 712 und der Beschriftung "Schienenersatzverkehr" als Ersatz für die Bahnen. An der Schlüterstraße kann man dann zur Weiterfahrt in Richtung Volmerswerth in die dort bereitstehenden Bahnen der Linie 712 umgesteigen.

Bauphase 2: Vom 27. Oktober bis zum 15. November fahren zwischen Ratingen Mitte und Hubertushain ebenfalls Busse mit entsprechender Kennzeichnung anstelle der Straßenbahnen. An der Haltestelle Hubertushain kann wieder in die 712 umgestiegen werden.