Paketstation in Wülfrath: „Stadt wusste doch Bescheid“

Paketstation in Wülfrath: „Stadt wusste doch Bescheid“

Ein Sprecher weist die Kritik aus der Politik zurück.

Wülfrath. Hörbar verärgert reagiert Dieter Pietruck, Pressesprecher der Deutschen Post, auf die Kritik an der Standortwahl für die Paketstation, die die DHL Anfang des Monats am Real-Markt in der Fliethe eröffnet hat. "Wer ist die Politik?", fragt er unwirsch. SPD-Planungsexperte und stellvertretender Fraktionsvorsitzender Axel C. Welp hatte erklärt, "dass so eine Einrichtung in die Innenstadt gehört".

Die Paketstation an einem attraktiven Standort in der Innenstadt? "Wo gibt es so einen Platz?", fragt Pietruck rhetorisch. Die Post habe eine Marktanalyse vorgenommen und sich für einen Ort entschieden, "wo die Kunden hingehen. Da kann die Politik viel reden".

Überhaupt kann Pietruck die Aufregung nicht nachvollziehen, "weil die Stadtverwaltung doch Bescheid wusste". So habe die Post im Mai dieses Jahres den Bauantrag gestellt. Im Juli habe die Stadt die Baugenehmigung erteilt. Kritik an der Standortwahl hat es nicht gegeben. Seit der Inbetriebnahme habe der Bürger die Station akzeptiert. Pietruck: "Die Nutzung ist außerordentlich hoch."

Mehr von Westdeutsche Zeitung