Neviges: 1. Mai – der Feiertag

Neviges: 1. Mai – der Feiertag

Trödelmeile, Wallfahrteröffnung, Frühlingskonzert und Kinderfest am Schloss locken zum Mai-Auftakt in die Stadt.

Neviges. Was tun am 1. Mai? Für viele Nevigeser stellt sich diese Frage nicht. Denn traditionell ist im Wallfahrtsort zum Auftakt des Wonnemonats richtig was los.

Zum mittlerweile sechsten Mal findet unter der Regie der Wirtschaftsförderungsgemeinschaft (WGN) die Trödelmeile statt. Die rund 200 Plätze in der Fußgängerzone waren wieder in kurzer Zeit vergriffen. Verkauft werden darf nur wirklich Altes und Gebrauchtes aus Keller oder Speicher - Neuwaren sind unerwünscht.

"Das ist es auch, was die Leute wollen. Die Flohmarktmeile ist inzwischen weit über Neviges hinaus bekannt. Es kommen Verkäufer und Kunden aus Essen, Bottrop, ja aus ganz NRW", sagt Ingeborg van Scheven, die die Veranstaltung maßgeblich organisiert. "Und manche Nevigeser machen da eine richtige Flohmarktfete draus." Aufbau ist ab 8 Uhr. Parallel zum Trödel gibt es einen verkaufsoffenenen Feiertag: Von 13 bis 18 Uhr sind die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet.

Ebenfalls stets am 1. Mai ist Eröffnung der Sommerwallfahrt. Um 10 Uhr wird Bischof Franz Vorrath aus Essen das Festamt im Dom halten, das vom Pfarr-Cäcilienchor musikalisch begleitet wird.

Ebenfalls musikalisch geht es ab 9.30 Uhr bei Seidl an der Bernsaustraße zu. Das Fanfarencorps Neviges 1957 lädt dort zu seinem öffentlichen Frühlingskonzert.

Beim Kinderfest am Schloss Hardenberg kommt dann am Nachmittag von 13 bis 17 Uhr der Nachwuchs voll auf seine Kosten. Der Stadtjugendring veranstaltet die große Spielaktion wieder gemeinsam mit dem Fachbereich Jugend der Stadt und dem Lokalen Bündnis für Familien. Gut 250 Helfer werden auf der Wiese am Schloss und - voraussichtlich - auf den Flächen am Schlossteich im Einsatz sein.

Die großen Hüpfburgen, der Lebend-Kicker, die große Rutsche und die Feuerwehr mit ihrem "Brandhäuschen" sind wieder angekündigt. "Wir haben uns auch entschlossen, das Bungee-Trampolin noch einmal anzubieten. Nachdem es im vergangenen Jahr lange Wartezeiten gegeben hat, werden wir aber jetzt darauf achten, dass jedes Kind nur einmal drankommt", sagt Timo Strobel, Vorsitzender des Stadtjugendrings.

Der Preis für eine Spielkarte bleibt bei zwei Euro. "Obwohl wir die Kosten im Auge haben müssen, haben wir uns gegen eine Erhöhung entschieden", so Strobel. Als neue Aktion wird der CVJM Dahlbecksbaum "Highland-Games", angepasst für Kinder, anbieten.

Das Nebeneinander mehrerer Veranstaltungen an einem Tag hat sich aus Sicht von Ingeborg van Scheven bewährt: "Das ergänzt sich. Viele Besucher verbinden das miteinander - und sind so den ganzen Tag gut beschäftigt."

Mehr von Westdeutsche Zeitung