Kunststeine zieren das Bürgerhaus

Kunststeine zieren das Bürgerhaus

Für das sanierte Bürgerhaus Langenberg hat sich Künstler Norbert Bauer ein Kunst-Projekt einfallen lassen.

Velbert. Vor rund zwanzig Jahren hatte der Velberter Künstler Norbert Bauer die Idee der Grundsteinkiste. Damals beteiligten sich 395 bekannte Künstler an dem Projekt, bei dem sie jeweils drei weiße Kalksandsteine in einer Holzkiste gestalteten. Im September 2015 — zur Wiedereröffnung des Bürgerhauses Langenberg — sollen die Kisten die Wände des Laubengangs zieren.

„Im Moment befinden sich die Holzboxen, die zusammen über sechs Tonnen wiegen, in Essen-Kettwig“, sagt Norbert Bauer und ergänzt: „Im Oktober halte ich den letzten Vortrag über das Kunstwerk in den Scheidt’schen Hallen. Bis zum Frühjahr nächsten Jahres werden die Kisten bei den Technischen Betrieben Velbert zwischengelagert, dann beginnt der Aufbau im Bürgerhaus.“

Die ersten drei Steine bearbeitete der Maler, Grafiker und Bildhauer A.R. Penck. Ein Jahr lang gestalteten internationale Künstler die Grundsteine um. „Eigentlich wollte ich für jeden Tag im Jahr eine Kiste haben. Somit hat das künstlerische Jahr also 395 Tage“, sagt der Langenberger und lacht.

Bevor die Kalksandsteine jedoch im Laubengang ausgestellt werden können, müssen Restaurationsarbeiten vorgenommen werden. „Die Kiste einer japanischen Künstlerin wurde von Mäusen angeknabbert und muss an einigen Stellen ausgebessert werden“, so Bauer. „Wir möchten die Werke im jungfräulichen Zustand im Laubengang präsentieren.“

Bis auf eine der Kisten passen alle in den Gang im Bürgerhaus. Dieser wird von der Stadt professionell beleuchtet und beheizt.

In einem Regalsystem, das einem Bücherregal ähnelt, werden die Kunstwerke hinter Glasscheiben zu bewundern sein. Die Gesamtkosten für die baulichen Anpassungen werden durch die Stadt und durch Fördermittel getragen. Die restliche Finanzierung des Projekts erfolgt durch Spenden. Zur Eröffnung im Herbst nächsten Jahres möchte Norbert Bauer gerne alle beteiligten Künstler zu einem opulenten Fest einladen. Bauer: „Zumindest diejenigen, die noch leben.“