Kita Morgenland öffnet ein Restaurant für Kinder

Kita Morgenland öffnet ein Restaurant für Kinder

Stadt und Awo investieren 300 000 Euro in den U 3-Ausbau und den Brandschutz.

Velbert-Neviges. Nach neun Monaten Bauzeit sind der U3-Umbau und die Arbeiten am Brandschutz-Konzept in der Awo-Kindertagesstätte „Morgenland“ abgeschlossen. Bereits 2008 hatte die Kita als eine der ersten in Velbert mit der Betreuung von Kindern im Alter zwischen zwei und drei Jahren in ihren Räumen an der Tönisheider Straße begonnen, berichtet Eleonore Brengelmann, Leiterin der Einrichtung. Zurzeit zählt der Kindergarten vier Gruppen mit 85 Kindern, darunter 17 unter drei Jahren. Ab Sommer bietet die Kita auch fünf Plätze für Kleinkinder unter zwei Jahren an.

Der Hauch frischer Farbe liegt noch in der Luft. Aus den hellen Räumen sind Tische und Stühle weitgehend verbannt, Podeste und Teppichboden laden zum Spielen ein. „Das ist kindgerechter“, so Brengelmann.

Glaselemente in den neuen Türen erleichtern den 13 Mitarbeiterinnen den Überblick, ohne dass die Kleinen sich beobachtet fühlen. Auch aus den beiden neu eingerichteten Wickelräumen können die Erzieherinnen dank zusätzlicher Fenster in den Zwischenwänden die benachbarten Gruppenräume einsehen.

Das erste Obergeschoss bekam durch Entfernen einer Wand ein großes Kinderrestaurant: „Die Kinder nehmen ihre Mahlzeiten nun nicht mehr in den Gruppenräumen ein.“

Rund 100 000 Euro hat die Stadt in den U 3-Umbau der Kita gesteckt, erläutert Jürgen Mutz, Abteilungsleiter im Dezernat Jugend, Familie und Soziales; davon trägt das Land 60 000 Euro aus dem Sonderprogramm U 3. Weitere 140 000 Euro kosteten die Brandschutzmaßnahmen: So erhielt die ehemalige Volksschule, die seit 1997 als Kita genutzt wird, eine stählerne Außentreppe als zweiten Rettungsweg.

Im Innern wurden eine Brandmeldeanlage eingebaut, Fluchtwege neu konzipiert und Feuerschutztüren installiert, erläutert Ralph Pittig, Architekt beim städtischen Immobilienservice. Schließlich investierte die Awo fast 60 000 Euro in die Ausstattung, unter anderem für neue Garderoben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung